Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.08.2008, 02:10   #1   Druckbare Version zeigen
kleinerChemiker Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 4.044
Triacetylcellulose wie mild ist es und wer hat davon DCs?

Hallo Leute!

Meine Diplomarbeit ist zwar schon fast am Ende angelangt, aber dennoch möchte ich diese Frage hier stellen, da die Doktorarbeit vermutlich in die gleiche Richtung weiter gehen wird. Hatte in meiner DA ein sehr schwieriges Trennproblem, die Substanz (ein Diaziridin) hat sich auf Kieselgel fast vollständig zersetzt und die Wiederfindungsrate der gesamten Fraktionen war so um die 10-20% herum (bei einer SC!!). Auf Alox war das gleiche Szenario. Mir ist schon seit längerem die Idee gekommen, es eventuell auf Triacetylcellulose oder auch nur Cellulose zu probieren, da ich denke, dass das doch wesentlich milder für die Substanz sein müsste, bin mir aber nicht sicher und in unserer Gruppe weiß das auch keiner so recht, weil noch keiner damit Trennungen versucht hat.
Jetzt wollt ich Euch mal fragen, ob schon mal jemand damit Trennungen gemacht hat und welche Erfahrungen er damit gemacht hat bezüglich Trennung und Aggresivität des Säulenmaterials gegenüber empfíndlicher Substanzen.
Für den Fall, dass ich Triacetylcellulose nehme, wollte ich auch noch fragen, wo ich die passenden DCs dazu herbekomme? Laut meinen Recherchen hat Aldrich zwar Triacetylcellulose als Säulenmaterial, aber nicht die DCs dazu, was ich eigentlich sehr eigenartig finde.


Für Hilfen schon mal besten Dank!




lg, Peter
kleinerChemiker ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige