Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.08.2008, 00:21   #4   Druckbare Version zeigen
baltic Männlich
Mitglied
Beiträge: 1.468
AW: Wasserstoffherstellung mal anders als gewohnt

Die Redoxpotentiale sind für die drei Systeme folgende:

Cu/Cu2+: +0.52 V
H2/H+: (definitionsgemäß) ±0 V
Zn/Zn2+: -0.76 V

Daraus folgt, dass Zink unedler ist als beide anderen, sodass es auf jeden Fall oxidiert wird. Kupfer hat einen Wert von >0, das heißt, es wird zunächst quasi das gesamte Kupfer* reduziert und dann erst die Oxoniumionen. Wenn es dir also um die Wasserstoffbildung geht, ist eine hohe Menge Kupfer nicht gut. (Außerdem könnte es passieren, dass das gesamte Zink mit Kupfer überzogen ist und dann passiert gar nichts mehr.)

Hast du den Wikipedia-Artikel zu Lokalelementen gelesen? Was ist unklar?

* das stimmt nicht so ganz, denn das Redoxpotential ist von der vorhandenen Konzentration abhängig. Wird diese immer kleiner (weil ja Cu2+ bei der Kupferabscheidung verbraucht wird), erreicht das Redoxpotential irgendwann den Wert für die Bildung von Wasserstoff. Eine gewisse Restkonzentration Kupfer(II) bleibt also enthalten.

lg, baltic
baltic ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige