Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 31.07.2008, 18:08   #4   Druckbare Version zeigen
Spektro Männlich
Mitglied
Beiträge: 952
AW: Maße für die Polarität eines Lösemittels?

Zitat:
Zitat von kleinerChemiker Beitrag anzeigen
Hallo!

Jetzt hab ich gelesen, dass die Dielektrizitätskonstante und das Dipolmoment eines Lösemittels nicht dafür geeignet ist, da das nur eine Bulkeigenschaft ist und nicht so richtig die Wechselwirkung der Moleküle auf molekularer Ebene widerspiegeln kann.
Wer behauptet bitte, daß das Dipolmoment eine Bulk-Eigenschaft ist? Das ist eindeutig eine molekulare Größe.
Die Dielektrizitätskonstante ist zwar eine Bulk-Eigenschaft, aber über die Debye-Gleichung sowohl mit Diplomoment als auch mit der (molekularen) Polarisierbarkeit verknüpft, stellt IMHO also auch kein so schlechtes Maß dar.

http://de.wikipedia.org/wiki/Debye-Gleichung

Als first Step würde ich mir auf jeden Fall ein paar ausgewählte LsM verschiedener Polaritäten/Dielektrizitätskonstanten anschauen.

Wenn es nur um elektrostatische Stabilisierung von irgendwelchen Übergangszuständen oder sowas geht sollte da eigentlich eine klare Tendenz zu erkennen sein.

Wenn natürlich das LsM quasi selbst an der Reaktion teilnimmt (Komplexierung, Ausbildung von H-Brücken, etc.) muss man sich ohnehin genau anschauen, was auf molekularer Ebene geschieht.
Spektro ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige