Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 24.07.2008, 08:15   #15   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Gerbsäure(Tannin)-Anwendung bei Präparationsverfahren?

Zitat:
Zitat von kaliumcyanid Beitrag anzeigen
Wichtig: Keine Garantie auf nichts! Das "entfleischen" mit Tannin-Lösung halte ich für recht harmlos, so rein vom Bauchgefühl her.

Einlegen musst du das wohl schon, einstreichen wird nicht reichen. Wenns nicht funktioniert, die Konzentration erhöhen (50% oder mehr...)
Ich kann mir nicht vorstellen, das Gerbstoffe Fleisch vom Knochen lösen, wohl aber selbiges konserviert da die Eiweiße im Fleisch mit Tannin reagiert, Bakterien gestoppt und Sauerstoff gebunden wird, wir der Name schon sagt...

Wasserstoff und Wasserstoffperoxid sind zwei grundverschiedene Substanzen ebenso wie Natrium und Natriumhydroxid.

Zum Unfug mit dem von mir als Beispiel genannten Natriumbad im selben Wortlaut...

Wie wohl Fleisch mit Natrium reagiert? Ob es in Kernkraftwerken schon derartige Unfälle bzw. Erfahrungen gibt? Gut da werden auch andere Temperaturen im Kühlkreislauf gefahren aber prinzipiell... Ob derartige Verletzungen behandelbar sind, oder Amputationen die konsequente Folge bleibt? Wie rasch reagiert die Substanz bzw. wie schnell schreiten die Verletzungen in tiefere Gewebeschichten fort?

@KCN
Wie wäre es denn? Willst Du eventuell Firmengeschichte schreiben?
Einen modernen Abzug suchen, ein 800ml Bechgerglas auf den Dreifuß so 100g Natrium schmelzen und ein schön saftiges Stück rohes Fleisch hineinwerfen. Sofern noch Zeit bleibt ggf. die Scheibe runter ziehen. Ich meine dem flammenden Inferno folgt nur kurze Zeit später eine kräftige Explosion - also dem Chef vorher nichts verraten, denn der hört noch früh genug davon...
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige