Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.07.2008, 11:16   #9   Druckbare Version zeigen
SamusAran weiblich 
Mitglied
Beiträge: 143
AW: Elektronenkonfiguration von Cer

Hi!

Erstmal: Vielen Dank für Eure Hilfe!

Also ... Laut Prof. Lueken (meinem Prüfer *gg*) liegt die [Xe] 4f15d16s2 - Konfiguration vor. Ich bin halt nur stutzig geworden, weil in vielen AC-Lehrbüchern die andere Konfiguration angegeben wird. Auch Dozenten machen Fehler! (Ein anderer AC-Prof wollte uns mal in einer Vorlesung einen Singulett-Grundzustand von O2 andrehen.) Die Literatur, die er zu Cer angibt, ist von 1978 und 1988. Ich dachte, dass es mittlerweile vielleicht aktuellere/andere Ergebnisse bzgl. der Konfiguration von Cer gäbe.

Der Grund, warum ich an der Konfiguration des Metalls interessiert bin, ist, dass die Aufgabe gestellt worden ist, zu erklären, warum manche Lanthanoiden bei Druckausübung ihr magnetisches Verhalten ändern (ohne weitere Angaben).
Für Cer würde ich mir das so erklären: Bei niedrigem Druck liegt die oben genannte Konfiguration vor und damit Paramagnetismus+TUP. Bei erhöhtem Druck würde dann das f-Elektron in das ds-Leitungsband befördert -> 4f05d26s2. Als Resultat würde erstens der Paramagnetismus+TUP in TUP+Diamagnetismus übergehen und zweitens hätte man eine Verringerung des Molvolumens.
Wenn jetzt aber die 4f25d06s2 - Konfiguration als Ausgangskonfiguration vorliegt, hätte man genau den umgekehrten Fall, d.h. Übergang von Diamagnetismus+TUP zu Paramagnetismus+TUP.

Der Grund, warum ich die Lösung dieser Aufgabe nicht vor der Prüfung mit dem Prof diskutiere, ist ein rein taktischer Grund *thehe*: Wenn wir das Problem in der Prüfung diskutieren, kann ich mit meinem Wissen glänzen. Wenn ich ihn aber vor der Prüfung darauf anspreche, kann es sein, dass er es mich in der Prüfung dann nicht mehr fragt.
__________________
Nicht alles ist Chemie, was stinkt.
SamusAran ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige