Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.07.2008, 11:00   #3   Druckbare Version zeigen
Spektro Männlich
Mitglied
Beiträge: 952
AW: Molekülorbitale im H2O

Diese Betrachtung mit S- und p- Orbitalen ist ein bisschen schwierig.... dann müsste die SigmaH-SigmaO Bindung ja auch stabiler sein als die SigmaH-Piz Bindung, also ein H-Atom stärker gebunden sein als das andere. Das ist aber nicht nachweisbar. Auch der Bindungwinkel von Wasser kann so nicht vernünftig erklärt werden.

Deshalb wurde das Konzept der Hybridisierung entwickelt. Der Sauerstoff ist im Wasser sp3 Hybridisiert (tetraedrisch).

http://de.wikipedia.org/wiki/Hybridorbital

Man sollte sich aber immer im Hinterkopf behalten, daß die zur Hybridisierung angewandte Technik reine Mathematik ist, ihre physikalische Aussagekraft dadurch begrenzt ist. Aber ist halt so schön anschaulich...
Bei der Linearkombination nimmt man nur die drei p- und das eine s-Orbital vom Sauerstoff, und mischt die so zusammen, daß vier gleiche Orbitale rauskommen, die insgesamt dieselbe Energie haben wie die Ausgangsorbitale, und die Elektronendichte ist weiterhin gleichmäßig über das ganze Atom verteilt.
Spektro ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige