Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 10.07.2008, 18:31   #15   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Schwache Säure

Zitat:
Zitat von Chrizzy Beitrag anzeigen
Ok wenn zu meiner Frage keine Antwort kommt gibts ne neue!
Ein bisschen Geduld sollte man schon mitbringen
Die Frage war, welchen "Zwang" die steigende Wasserkonzentration auf das GG ausübt. Im Allgemeinen ist es so, dass eine erhöhte Eduktkonzentration (hier ist ja Wasser ein Edukt) eine Verlagerung des GG auf die Produktseite zur Folge hat. Im MWG stehen die Eduktkonzentrationen ja im Nenner. Wenn du diese erhöhst, wird dadurch der MWG Quotient einen kleineren Wert annehmen. Die Natur schreibt uns aber vor, dass dieser Quotient konstant sein soll (Gleichgewichtskonstante). Daher muss die Produktkonzentration im Zähler dieses Quotienten zunehmen, und die Eduktkonzentration im Nennen abnehmen, was bewirkt, dass der Quotient von dem kleineren Wert (im gestörten GG) wieder dem grösseren, konstanten Wert zustrebt.
Zitat:
Wie reagiert HS- und AlOH2+ mit Wasser ?
Ich denke HS- reagiert zu H2S und OH- und AlOH[SUP]2+ reagiert zu Al(OH)2+ + H+
Also AlOH2+ würde als Säure und HS- als Base reagieren.
Stimmt das so?
HS- + H2O --> H2S + OH-
AlOH2+ + H2O --> Al(OH)2+ + H+

Wo das Gleichgewicht dieser Protolysereaktionen liegt, kann man abschätzen, indem man sich die pKs Werte der beteiligten Edukte anschaut.

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige