Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.06.2008, 20:23   #11   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Kokosfett aus Kokosflocken

Deine Fette sind Gemische einer Vielzahl von Reinstoffen, also chemisch nicht unbedingt absolut einheitlich definierbar : i.a.W. man kann nicht wissen, welche Alkylreste du in deinem Fett hast, also welche Fettsäuren darin in veresterter Form vorliegen. Du könntest, um eine Gleichung zu schreiben,die verdeutlicht, was bei der Verseifung passiert, der Einfachheit halber annehmen, dass dein Fett aus mit Glycerin veresterter Palmitinsäure darstellt : C15H31COOH - wohlwissend, dass das nur eine Möglichkeit von vielen ist, die in dem natürlichen Cocosfett vorkommt.

Zur Orientierung folgendes Zitat aus einer Monographie von Oleum Cocos :

Zitat:
Zitat von Hagers Handbuch der Drogen und Arzneistoffe
Inhaltsstoffe: Das rohe Öl hat im Vergleich zu anderen Pflanzenölen einen hohen Gehalt von 3 bis 5% freien Fettsäuren. Es ist durch einen hohen Anteil von kurzkettigen Fettsäuren, insbesondere Laurinsäure, und einen niedrigen Anteil an ungesättigten Säuren in den Triglyceriden charakterisiert. Sie enthalten neben 44 bis 51% Laurinsäure, 13 bis 19% Myristinsäure, 7 bis 11% Palmitinsäure, 5,4 bis 9,5% Caprylsäure, 5 bis 8% Ölsäure, 4,5 bis 10% Caprinsäure, 1 bis 3,7% Stearinsäure, 1 bis 2,6% Linolsäure und 0 bis 0,8% Capronsäure. Das charakteristische Kokosnuß-Aroma beruht auf δ-Lactonen von 5-Hydroxyfettsäuren; wichtigste Geruchskomponente ist das δ-Octalacton
lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige