Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.06.2008, 09:30   #36   Druckbare Version zeigen
meghisti weiblich 
Mitglied
Beiträge: 3
AW: Schwangerschaft und Laborarbeit

Grundsaetzlich arbeite ich in einem Labor ohne S-Level, zur Zeit habe ich jedoch ein Auslandstipendium in Italien fuer ein Labor, in dem auch kloniert wird, also vermutlich vergleichbar mit S1 zuhause. Aber kein Handling von infektioesem Material o.aehnlichem.

Natuerlich hast Du recht, dass ein Labor nicht gerade eine Gesundheitsfarm ist, was die generelle Umgebung angeht- unbestritten. Hier im Institut in Italien ist das rechtlich ueberhaupt kein Problem, hier arbeiten viele schwangere Frauen im Labor. (Was natuerlich noch keine Aussage zur generellen Gefaehrdung ist, denn das laeuft hier halt etwas laxer)

Ich selbst mache im Labor hauptsaechlich Fixierungen von "Kleinstorganismen", vor allem mit den erwaehnten Chemikalien, und anschliessende Immunfaerbungen bzw. Prozessierung fuer Elektronenmikroskopie. Natuerlich gibt es da ganz klar Sachen, die ich NICHT machen werde, und mich auch NICHT in den Labors aufhalten werde, wo das gemacht wird, z.B. Postfixieren mit Osmiumtetroxid und Faerben mit Bleicitrat und solch Zeug.

Hier im Labor in Italien findet sowas aber nicht statt.

Ich muss aber sagen, dass ich nun mal auch finanziell auf dieses Stipendium angewiesen bin, und mich aeussert gluecklich schaetze, es ueberhaupt bekommen zu haben. Daher mein Wunsch nach einer differenzierten Risikobewertung.
meghisti ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige