Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.05.2008, 18:00   #9   Druckbare Version zeigen
illuminatus235  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 133
Grinsen AW: verdunstende Säure - zurückgelassene Ionen?

Ja praktische Erfahrungen hab ich schon!

Ganz trocken wird es natürlich nicht. Der Zucker ist ja stark hydroskopisch und lässt nicht alles Wasser weg, das Wasser lässt damit nicht alle Säure weg. Aber solange fast alles weg ist, reicht mir das schon.^^

Ich habe bereits 3 Versuche mit Säure gemacht. Die erste war noch mit Zitronensaft, das war allerdings zuviel, so dass das Endprodukt viel zu weich geworden ist (wegen zu hohem Invertzuckeranteil). Diese Viskosität ist übrigens der Hammer: Ich lege die Platte auf eine Kuchenform (antihaft-beschichtet, geht gut wieder ab) und wenn ich nach ner halben Stunde nochmal gucke, hat sich das komplett an die Form angepasst, wie Flüssigkeit zerlaufen. Bewegung sieht man aber nicht, so langsam ist das.

Zurück zum Thema, weil der Zitronensaft aufgrund des Fruchtfleisches den Zucker zu sehr trübt, habe ich es dann mit Essig versucht. Einmal mit Haushaltsessig, einmal mit Essigessenz (beides mal die gleiche Konzentration). Der Versuch mit dem Haushaltsessig hat ein richtig schönes Resultat abgegeben. Keine Kristallbildung, festes Glas, verzerrt zwar was dahinter liegt, ist aber durchsichtig und nur ganz wenig milchig. Ich denke, was besseres kann ich kaum erwarten.
Wollte halt nur wissen, ob die Ionen die Kristallstruktur noch stören oder ob sie mit verdunsten. Sonst hätte ich das vielleicht noch etwas klarer bekommen können.

Danke für deine Hilfe!
Julian
illuminatus235 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige