Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.05.2008, 10:20   #7   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Elektrochemische Synthesen

Zitat:
Müsste nicht auch Dichlormethan gehen ? Ich hab ja mal diese Oxidation mit Eisen(III)chlorid probiert und da wurde auch Dichlormethan als Lösemittel verwendet.
Alle Lösungsmittel, sofern sie keine gelösten Salze enthalten, sind im Prinzip Isolatoren; Wasser übrigens auch.
Elektrochemische Reaktionen an organischen Stoffen können sehr wohl in wasserfreien Lösungsmitteln durchgeführt werden. Um das Medium leitfähig zu machen, muss ein Salz darin gelöst sein. Als organisch lösliche Leitsalze werden oft Tetraalkyl(-aryl)ammoniumsalze, wie Tetra-n-butyl-ammonium-salze in Lösungsmitteln wie CHCl3, Ethylencarbonat, DMF, DMSO, Acetonitril, THF, Dioxan, N-Methylpyrrolidon etc. eingesetzt.
Für dein konkretes Vorhaben würde ich als Leitsalz Tetrabutylammoniumchlorid vorschlagen, das sich auch in Chloroform löst. Zusätzlich würde ich wasserfreies FeCl3 dazu geben, das mit gelöstem Cl- das komplexe Anion FeCl4- bildet.
Zitat:
Also meine Substanz ist organisch, mehr kann ich leider nicht verraten. Besteht nur aus aromatischen Ringen und Alkylketten.
Das durch Reduktion durch deine zugegebene organische Substanz entstandene Fe(II) könntest du anodisch zu Fe(III) reoxidieren.

Gruss, freechemist
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige