Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.05.2008, 16:08   #1   Druckbare Version zeigen
Cap2 Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 10
Leitfähigkeit von Mineralwasser

Hallo zusammen,

habe imo folgendes Problem (Wasserchemie in der Versorgungstechnik).

Ich habe die Leitfähigkeit eines Mineralwasser gemessen : 1,371 mS/m

Rechnerisch komme ich aber nur auf 0,138 mS/m. Ich gehe von einem Potenzfehler aus. Aber um sicher zu gehen ob ich nicht etwas anderes flasch gemacht habe frage ich lieber euch.

Tabelle:

Wasser .....
HCO-3:.... Λ∞ 10-4= 44,5.... z= -1 .... Analysedaten[mg/l] β= 381.... c(Anionen)= 6,24 .... c(i)*z(i)= -6,24 .....c(i)*Λ∞= 0,027

Cl-:.... Λ∞ 10-4= 53,1.... z= -1.... Analysedaten[mg/l] β= 259.... c(Anionen)= 7,4.... c(i)*z(i)= -7,4.... c(i)*Λ∞= 0,0056


Mg+2:.... Λ∞ 10-4= 59,5.... z= 2.... Analysedaten[mg/l] β= 28.... c(Kationen)= 1,16.... c(i)*z(i)= 2,32.... c(i)*Λ∞= 0,006


Ca+2:.... Λ∞ 10-4= 50,1.... z= 2.... Analysedaten[mg/l] β= 68.... c(Kationen)= 1,7.... c(i)*z(i)= 3,4.... c(i)*Λ∞= 0,010

Na+:.... Λ∞ 10-4= 76,3.... z= 1.... Analysedaten[mg/l] β= 180.... c(Kationen)= 7,8.... c(i)*z(i)= 7,8.... c(i)*Λ∞= 0,0039

Formel:
c=β/M

Vllt findet ihr ja einen Fehler.

Das verwendete Mineralwasser war Bonaqua (ja ich weiß das ist ein Tafelwasser )
Cap2 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige