Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.05.2008, 12:57   #2   Druckbare Version zeigen
Distickstoffoxid Männlich
Mitglied
Beiträge: 392
AW: Erklärung zur polaren Bindung im Chlorwasserstoffmolekül

Verbrenn das Buch. ^^ Das ist wohl die mit abstand beschissenste Erklärung einer polaren Atombindung! Entschuldigt den vulgären Ausdruck, aber wer sowas Schreibt hat die Zielsetzung, jeden Schüler dieser Welt zu verwirren.

Zitat:
ohne diese beiden Elektronen. Beide Atome sind also einfach positiv geladen.
Wieso sollte man, um eine polare Atombindung zu beschreiben einfach das Elektronenpaar weglassen?


Also ich versuche dir die polare Atombindung mal plausibel zu erklären.
Bei einer Atombindung findet ja das Teilen eines oder mehrerer Elektronenpaar statt. Dabei hat jedes Atom ein bestimmtes Bestreben, ein Elekronenpaar an sich zu ziehen. Wir nennen diesen Wert auch die "Elekronegativität". Ist die Elekronegativität gering, werden Bindungselekronen nicht stark angezogen. Ist sie hoch, werden Bindungselekronen angezogen.
Im PSE kann man eindeutig feststellen, dass das Element ganz oben rechts Flour [F] (EN=3,98) (Edelgase werden nicht berücksichtigt) die höchste Elektronegativität hat.
Das Element unten links Franzium [Fr] (EN= 0,7)hat die geringste Elektronegativität.

Berachten wir nun die Elekronegativitäten in einigen Verbindungen:

O=O (O2)
Auf beiden seiten ist ein Atom mit einem hohen EN-Wert (EN=3,44). Jedoch ist die Differenz gleich 0, da es sich beide Male um Sauerstoff handelt.

H-Cl
Um auf dein Beispiel zurückzukommen. H hat eine EN=2,2. Cl hat EN=3,16 Daraus ergibt sich eine EN-Differenz von 0,96. Die Bindung ist Polar.

H-O-H (H2O)
EN(H)=2,2
EN(O)=3,44
EN-Differenz= 1,24
-> Die Bindung ist Polar.


Ab einem bestimmten EN-Wert ist die Atombindung so polar, dass alle Bindungelektronen vollständig übergehen. Dann spricht man von einer Ionenbindung. Sie tritt wie bekannt zwischen Metallen und Nichtmetallen auf. (es gibt wie immer auch Ausnahmen, auf die ich jetzt nicht näher eingehe)
Es gibt Grenzen, bei denen man sagt, dass unter einer bestimmten EN-Differenz eine Unpolare Bindung vorliegt, aber auch welche, bei denen man sagt, dass ab ihnen eine Ionenbindung vorliegt. Sie lauten:

EN-Differenz: 0,0-0,4 ->Unpolare Atombindung
EN-Differenz: 0,4-1,7 ->Polare Atombindung
EN-Differenz: 1,7+ -> Ionenbindung

!VORSICHT!
Bei den Werten handelt es sich um Faustregeln. Natürlich fließen sie ineinander über.


Wertequellen:
http://www.lenntech.com/deutsch/Data-PSE/Elektronegativit%C3%A4t.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Polare_Atombindung
__________________
Früher bin ich immer zuspät gekommen. Heute heißt das c.t. :)
Ich kann Farben ändern!
mfg lachgas
Distickstoffoxid ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige