Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.11.2004, 12:17   #12   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Pharaoschlangen

Geräte: Feuerfeste Unterlage oder Porzellanschale, Schutzbrille, Schutzhandschuhe

Chemikalien: Sand, Ethanol, Emser Pastillen

Versuchsdurchführung: Auf einer feuerfesten Unterlage oder in einer Porzellanschale wird Sand zu einem Kegel aufgeschüttet. In dessen Spitze steck man 3-4 Emser Pastillen, die im wesentlichen NaHCO3 und gepulverten Zucker enthalten, tränkt man diese mit mindestens 5ml Ethanol und entzündet den Alkohol. Nach dem Abbrennen des Alkohols beginnen sich die Pastillen bei erreichen der entsprechenden Temperatur zu schwärzen,sie blähen sich auf, und schließlich erhebt sich aus dem „Vulkankegel“ eine schwarze poröse Masse, einer Schlange gleich, die immer größer wird und – daumendick – bis zu 1m lang werden kann.

oder

Chemikalien: Kieselgur, Ethanol, Staubzucker, NaHCO3;

Geräte: Bechergläser, Glasstab, feuerfeste Unterlage, Feuerzeug

Durchführung: Aus ca. 40 g Kieselgur und Ethanol wird ein fester Brei angerührt, mit dem auf einer feuerfesten Unterlage ein brennbarer Sockel von ca. 4 cm Seitenlänge geformt wird. Auf diesen Sockel kommt eine innige Mischung aus 3 g sehr fein gepulvertem NaHCO3 und 25 g Staubzucker. Dabei muß beachtet werden, daß der alkoholgetränkte Sockel seitlich frei bleibt. Wird der Alkohol entzündet, bildet sich aus der Zuckerasche eine lange Schlange. Kieselgur dient als Speicher für Ethanol, das zur Aufrechterhaltung des Verbrennungsvorganges benötigt wird; der Zucker verbrennt zu einer voluminösen Asche, weil aus dem NaHCO3 Kohlendioxid gebildet wird, das die Asche aufbläht:

2 NaHCO3 ® Na2CO3 + H2O + CO2

Geändert von paradoxtom (27.11.2004 um 12:20 Uhr)
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige