Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.11.2004, 18:10   #4   Druckbare Version zeigen
Arsin  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 578
AW: FeCl3 - Komplex oder nicht?

Zitat:
Zitat von Tino71
In FeCl3 würde ich schon von weitestgehend ionischen Bindungen sprechen. Klar - die kovalenten Anteile sind recht hoch, das zeigt u. A. auch das Löslichkeitsverhalten, der Schmelz- und der Siedepunkt, das Sublimationsverhalten und der Dampfdruck. Die Struktur von FeCl3 ist aber eine Kugelpackung, wie man sie häufig für ionische Verbindungen antrifft. Wenn man FeCl3 erzählt bekommt, fällt sehr häufig das Wort "Koordinationspolymer". Ich finde es auch recht treffend. Das ist in dieselbe Reichtung wie "Komplex", aber treffender, find ich.
Ich versuch mal, die Struktur zu malen...
Witzig: das Zeug tritt sogar natürlich auf! An vulkanischen Fumarolen (Z.B. am Vesuv) und hat einen mineralogischen Namen: Molysit.
Sowas....
danke, aber eins verstehe ich dann noch nicht, warum malen die das im buch bei mir mit Elektronenpaarbindungen?
Ich meine: Natriumchlorid Schreibt man ja auch nicht so: Na-Cl, aber bei FeCl3 tut man dies, was mich eben zu der Frage bewegt hat, ob FeCl3 letztlich nicht doch ein Komplex ist, denn von interionischer Anziehung kann bei der Schreibweise meines Chemiebuches eher nicht mehr die rede sein. Deswegen frage ich, was es denn nun ist, und möchte es auch, aus neugierde halber schon wissen, zu was man den Verbnindungstyp zäjhlt. danke für deine Hilfe auf jeden fall schonmal.
Ach ja, wenn ich schon dabei bin:

FeCl3 kann doch Br2 heterolytisch spalten weil es ein Elektronenpaar zu wenig hat um das Oktet zu erreichen, oder?
Arsin ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige