Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.11.2004, 19:35   #4   Druckbare Version zeigen
MTG Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 1.048
AW: phasendiagramm (ich werd nicht schlauer)

also, hatte heute den ganzen tag uni und bin sogar geringfügig schlauer geworden
also ich versuche nochmal mein denkproblem zu verdeutlichen. also ich weiß ja, dass ein bestimmter stoff bei eine bestimmten temperatur einen bestimmten dampf/sublimationsdruck annimmt. verringere ich also zum bispiel den druck in einem system, so verdampft mehr flüssigkeit und es stellt sich wieder der gleichgewichtsdruck ein.
so nun aber zu dem problem, das ich habe. was passiert denn, wenn ich ein glas wasser offen stehen lasse? lassen wir den dampfdruck der flüssigkeit meinetwegen mal bei normalbedingungen 200hPa sein. der äussere druck, sprich der luftdruck und damit auch der druck der auf das wasser im glas ist, ist doch aber grösser als der dampfdruck. wieso verdampft trotzdem flüssigkeit?
mal ein anderes experiment: angenommen wir befüllen einen luftdichten raum mit reinem stickstoff. es sollen normalbedingungen herschen. nun geben wir eine wasserportion dazu. was geschiet nun? löst sich ein teil des stickstoffes im wasser und dafür verdampft ein teil des wassers? wenn ja wieviel wasser verdampft? etwa genau soviel bis der partialdruck des wasserdampfes dem dampfdruck der flüssigkeit entspricht? kann man das ganze als gleichgewichtsrektion betrachten? wenn ja müsste doch der anteil am gas was sich im wasser löst vom stoff abhängen und dann können wir nicht mehr pauschal sagen, dass sich ein partialdruck des wasserdampfs gleich dem dampfdruck des wassers einsellt oder?
hui spätestens donnerstag kann ich nen freund fragen der im 9. semester ist. denke der wird mir sagen "du machst dir zuviele gedanken " wäre trotzdem lieb wenn ihr mir die zusammenhänge erläutern könntet!

mtg
MTG ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige