Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.10.2004, 22:06   #2   Druckbare Version zeigen
belsan Männlich
Mitglied
Beiträge: 4.635
AW: Molekülorbitale beim Bor

Zitat:
Zitat von Defeater
Habe ich das so richtig verstanden?

Vermute, nicht so ganz.

{\pi}x und {\pi}z ist eine unübliche Bezeichnung. x und y bezieht sich auf Atomorbitale, {\pi} auf Molekülorbitale. Und zwei Orbitale können nicht ein bindendes sein

Die Bindungsart bezieht sich auf die Rotationssymmetrie und nicht auf den Typ der Atomorbitale. Zwei p-Orbitale können durchaus eine {\sigma}-Bindung ausbilden, wenn die Orbitallappen entlang der Kern-Kern-Verbindungsachse ausgerichtet sind.

Es ist richtig, dass Einfachbindungen (bei Hauptgruppenelementen) immer {\sigma}-Bindungen sind.

Ein Hybridorbital ist kein {\pi}-Orbital und {\sigma}x ist eine unübliche Bezeichnung. Gemeint ist wohl {\sigma}g

Lange rede kurzer Sinn, mir ist nicht ganz klar was eigentlich Deine Frage ist.

Wenn ich es richtig sehe würden das MO-Schema des B2 Moleküls etwa (in erster Näherung) so aussehen:

1 {\sigma}u* aus 2px leer
2 {\pi}g* aus 2py und 2pz leer
2 {\pi}u aus 2py und 2pz leer
1 {\sigma}g aus 2px mit 2 Elektronen
1 {\sigma}u*aus 2s mit 2 Elektronen
1 {\sigma}g aus 2s mit 2 Elektronen

Es gibt allerdings noch eine verfeinerte Variante

Geändert von belsan (04.10.2004 um 22:19 Uhr)
belsan ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige