Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.10.2004, 00:04   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Nomenklatur von Verbindungen

Naja ist im Prinzip garnicht so schwer.
Es gibt da ein paar Regeln, die mehr oder weniger zu befolgen sind, dann kann eigentlich nix mehr schief gehen:

Die Oxidationszahl kann man sich als Ladung vorstellen, die ein Atom tragen würde, wenn die Verbindung aus Ionen bestünde. (Man beachte den Konjunktiv!)

Wasserstoff hat stets +I (Ausnahme Hydride NaH)
Metalle haben stets positive Ox.Zahlen
Sauerstoff hat stets -II (Ausnahme Peroxide: H2O2)
Ansonsten entspricht die Oxidationszahlt der Wertigkeit/Ladung des Ions/Atoms

z.B.

CH4

hier weis man, dass Wasserstoff +I hat und davon sind vier Stück da, ergo muss Kohlenstoff -IV haben, damit die Verbindung Neutral ist.

Wenn du jetzt Salze der Nebengruppenmetalle hast, brauchst du nur nach der Ladung des Ions zu schauen:

Fe2(SO4)3

Für Eisen(III)-Sulfat, Eisen ist hier dreiwertig, also +III Sauerstoff hat -II davon gibts vier Stück, damit das Sulfat-Ion seine beiden negativen Ladungen hat kriegt Schwefel die Oxidationszahl VI fertig

(2 * +III) + 3*(VI+4*-II)=0 <- Neutral

Gruß Olli
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige