Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.09.2004, 10:38   #6   Druckbare Version zeigen
Woehler Männlich
Mitglied
Beiträge: 988
AW: säuren&Laugen

Hm, ohne pks - Wert wird das alles ein wenig schwerer - der ist nämlich das Maß dafür, wie stark die Säure dissoziert, also zu H+ und S- reagiert. Wenn Du eine Säure HS (wobei S jeder beliebige Säurerest sein kann, z.B. Cl-, NO33 - , HSO4- , dann ist der KS - Wert gegeben durch (c(H+)*c(S-))/c(HS), also Konzetration Protonen mal Konzentration Säurerest durch Konzentration Restsäure, und der pks ist dann der negative dekadische logarhithmus dazu. Essisäure hat beispielsweise 'nen pks von 4.74 (wenn ich mich richtig entsinne) und ist damit ne schwache Säure, HBr hat 'nen negativen pks (und ist damit 'ne starke Säure). Wenn Du aber meinst, welche Säure am aggresivsten ist, also am reaktivesten, dann kommt es darauf an, auf welches Material Du das beziehst (z.B. ist HF eine relativ schwache Säure, ätzt aber Glas, wohingen die oben genannten HBr als starke Säure das nicht tut).
Woehler ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige