Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.09.2004, 22:19   #10   Druckbare Version zeigen
Godwael Männlich
Moderator
Beiträge: 12.173
Blog-Einträge: 12
AW: weißer Phosphor

Zitat:
steht in dem Emsley vielleicht noch Genaueres über die Herstellung von Phosphor zur damaligen Zeit?
Sicher. Das Verfahren ist relativ simpel: Du mischt dein Phosphathaltiges Zeug mit Holzkohle und erhitzt stark. Die entstehenden Dämpfe leitest du durch einen Wasserbottich. Da sammelt sich der weiße Phosphor am Boden.

Zitat:
Wenn die Urin dafür benutzten , dann würde mich interessieren , wie dies praktisch umgesetzt wurde
Der Urin wurde eingedampft und der zurückbleibende Schleim mit Holzkohle gemischt. Danach wie oben.

Zitat:
Woher kam der Urin?
Das Zeug wurde gesammelt, weil es u.a. in der Lederverarbeitung gebraucht wurde.

Zitat:
Wieviel brauchte man?
Eine ganze Menge, weil der Phosphatanteil recht gering ist. Deswegen wurde später auch Knochenasche benutzt. Die haben nur aus alchimistisch-metaphysischen Gründen mit Urin angefangen.

Zitat:
Wie war das mit der Geruchsbelästigung?
Na rat doch mal...

Zitat:
Zusätzlich zu den Fragen in meinem letzten Beitrag würde mich von Godwael noch interessieren, welche Morde mit Phorphor begangen wurden?
Eine ganze Menge. Das Rattengift Rodine ist seit 1963 verboten. Davor war es im Grunde Mittel der Wahl. Emsley zitiert den Fall des Dr. J. Milton Bowers, der zwischen 1865 und 1885 seine drei Ehefrauen auf diese Weise umgebracht hat, sowie einige andere Fälle mit Rodine in einer Torte oder in Rum.
__________________
Gruß,
Fischer


Fischblog - powered by Spektrum der Wissenschaft
Godwael ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige