Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.04.2008, 21:24   #2   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.862
AW: Geschichte der Bestimmung der molaren Masse

Hallo und willkommen,

vll suchst du ja mal nach der Molmassenbestimmung nach Victor Meyer. Sie beruht im Wesentlichen auf der Anwendung der idealen Gasgleichung pV=nRT. Man verflüchtigt dazu eine bekannte Masse m einer Verbindung bei der Temperatur T und misst dann das entstandene Gasvolumen (z.B. in einem Kolbenprober mit Heizmantel) unter bekanntem Atmosphärendruck. Das ideale Gasgesetz kann man schreiben als pV=(m/M)RT und nach M umstellen, so dass man aus all den gemessenen Parametern die Molmasse berechnen kann. Genauigkeit so lala...

Dann kann man die Molmasse noch mit Hilfe der kolligativen Eigenschaften (Siedepunktserhöhung = Ebullioskopie und Schmelzpunkterniedrigung = Kryoskopie) von Lösungen bestimmen.

Bevor Massenspektrometer eine breite Verwendung fanden, wurde vor allem die Kryoskopie sehr viel benutzt, in einer von Beckmann (Beckmann-Thermometer) ausgearbeiteten Form.

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige