Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.03.2008, 03:53   #32   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.540
AW: Verätzung durch Phenol am Auge - Tragt Schutzbrille!!

Da dieser Thread ja immer noch am Leben ist, will ich mich auch mal zu Wort melden:

Fakt ist, dass man in einem Chemiestudium von Anfang an mit Gefahrstoffen wie Schwermetallen, konzentrierten Säuren und Laugen zu tun hat. Spätestens in der Organik lernt man dann, dass man jeden Stoff als potentiell sehr giftig ansehen sollte.

In vielen biowissenschaftlichen Laboratorien geht man hingegen leichtfertig mit Gefahrstoffen um. Mit Außnahmen von Ethidiumbromid, was man gerne als unheimlich gefährlich ansieht, gibt es für viele Leute offenbar keine "Gefahrstoffe" im Labor. So habe ich das zumindest mehrfach erlebt. Meist passiert ja auch nix und wer dann neu ins Labor kommt, sieht auch nicht die Notwendigkeit, beispielsweise mal eine Schutzbrille zu tragen, die anderen machen das ja auch nicht.

In meinem jetzigen Labor wird sehr strikt auf Sicherheit geachtet, so lange mit Säuren oder Laugen umgegangen wird. Dennoch trägt bei "Standard-Arbeiten" eigentlich niemand eine Schutzbrille, also auch wenn z.B. Phenol-Lösungen pipettiert werden. Wenn ich irgendwas mit Schutzbrille mache, werde ich manchmal gefragt, mit was für gefährlichen Sachen ich denn da jetzt arbeite.

Es mag für jeden der was mit Chemie studiert hat klar sein, dass man "im Labor" eine Schutzbrille tragen sollte. Aber wo fängt das an und wo hört das auf? Ich habe mir schon beim Entfärben von Polyacrylamid-Gelen Spritzer von Entfärber mit Methanol und Essigsäure in die Augen bekommen. Oder von einer Person gehört, die irgend eine Routine-Arbeit mit einer Pasteurpipette gemacht hat. Tausendmal durchgeführt, nie was passiert. Aber diesmal bricht die Pipette und ihr fliegen Splitter ins Auge. Das sind eigentlich immer Sachen, wo man denkt, dass gar nix passieren kann. Genau das ist hier offenbar Terminologieator mit der Phenol-Lösung passiert.

Terminologieator hat hier berichtet, was ihm passiert ist und darauf hingewiesen, dass man auch bei vermeintlich ungefährlichen Arbeiten eine Schutzbrille tragen soll. Selbst wenn das für viele hier selbstverständlich zu sein scheint, finde ich den Hinweis ganz gut. Denn für viele Leute im Bereich Biowissenschaften ist es nämlich nicht selbstverständlich. Und wenn dieser Thread ein paar Leuten buchstäblich die Augen öffnet, dann ist das doch super. Einen Grund, den Threadersteller anzugreifen, wie es hier einige machen, sehe ich irgendwie nicht...

Gruß,
Zaratustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige