Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.02.2008, 16:45   #4   Druckbare Version zeigen
Tino71 Männlich
Moderator
Beiträge: 6.935
Blog-Einträge: 41
AW: bariumsulfat in der lewis-schreibweise

Zitat:
Wenn zwei Sachen eine verschiedene Dichte haben, z.b. Wasser (1 g/cm³) und Bariumsulfat (4,5 g/cm³) sind sie dann deswegen schwer ineinander löslich?
Nein, zwischen dem Dichteverhältnis eines Salzes und eines Lösungsmittels besteht keine Korrelation, aus der man auf die Leicht- oder Schwerlöslichkeit eines Salzes schließen könnte. BaSO4 ist zwar schwerlöslich, aber BaI2 (Dichte des Dihydrats: 5,15 g/cm³) ist sehr gut löslich. Nur so als Beispiel. Die Löslichkeit eines Salzes hängt von dem Verhältnis der Gitterenergie zur Hydratationsenthalpie ab. Beim Auflösen eines Salzes werden die Ionen hydratisiert (sie umgeben sich mit einer ziemlich genau definierten Anzahl von Wassermolekülen). Dabei kann Energie frei werden: die Hydratationsenthalpie. Beim Aufbau eines Kristallgitters aus einzelnen Ionen wird Energie frei: die Gitterenergie. Ist die Energie, die bei der Hydratation der Ionen frei wird, groß genug, daß die die Gitterenergie "überwinden" kann, dann löst sich das Salz. Wenn nicht, dann nicht. Mal etwas vereinfacht ausgedrückt.
__________________
Vor dem Gesetz sind alle Katzen grau
Tino71 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige