Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.02.2008, 21:02   #5   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Beiträge: 23.861
AW: Schwefelsäure in Wasser

Zitat:
Zitat von Haddu Beitrag anzeigen
Oki, aber was meinst du mit dativen Bindungen? Weil in Wikipedia steht das des ne Bindung is wo die Bindungselektronen nur von einem Bindungpartner stammen.
Genau : O hat im Wassermolekül zwei nicht bindende "freie" Elektronenpaare. Eines davon wird benutzt, um eine dative Bindung zu einem H+ Ion (welches selbst ja keine Elektronen hat) aufzubauen.
Die Oktettregel (ich vermute, es ist das was du mit Edelgaskonfiguration meinst) gilt sowohl für O in Wasser als auch für O im Oxoniumion. Einfach mal aufmalen und nachzählen
Zitat:
Und warum entsteht bei der Reaktion von konz.Schwefelsäure und Metallen Schwefeldioxid, Schwefelwasserstoff und Schwefel und bei der Reaktion von verdünnter Schwefelsäure mit Metallen Metallsulfide und Wasserstoff? Könntest du mir des mit ner Gleichug erklären?
In der Schwefelsäure hat S die Oxidationszahl VI und kann reduziert werden zu SO2 (OZ 4), S (OZ 0) oder gar H2S (OZ = -2). Damit das in nennenswertem Umfang passiert, muss die Säure in einer gewissen Mindestkonzentration vorliegen. In der verdünnten Säure wirkt H+
als Oxidationsmittel, welches bei Reaktion mit Metallen zu H2 reduziert wird.

Versuch dich mal selbst an einer Gleichung, wir korrigieren das dann hier ...

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige