Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.02.2008, 14:59   #14   Druckbare Version zeigen
mlmt Männlich
Mitglied
Beiträge: 266
AW: Chemikalienschutzhandschuhe - woher?

Zitat:
Zitat von Tiefflieger Beitrag anzeigen
Kittel sind keine persönliche Schutzausrüstung (PSA) und somit Privatvergnügen.
Schutzbrille ist PSA und somit vom Arbeitgeber zu stellen. Studenten sind hier Arbeitnehmern gleichgestellt => die Hochschule hat Schutzbrillen zu stellen.
Für Schutzhandschuhe gilt das gleiche wie für Schutzbrillen. Allerdings stellen Einweghandschuhe keine PSA nach der zugehörigen Norm EN 374 dar (Ausnahme ein Nitrilhandschuh der Fa. KCL), da der Penetrationstest in der Regel nicht bestanden wird. "Richtige Schutzhandschuhe" kosten aber gewaltig (da geht es dann im zweistelligen Eurobereich für ein Paar los). Daher haben sich diverse Hochschulen Auswege einfallen lassen, welche nicht immer ganz rechtskonform sind. So gibt es einige Hochschulen, welche die Studenten an den Kosten beteiligen.
Ein nicht ganz triviales Problem, welches auch unter den Fachkräften für Arbeitssicherheit bei den Hochschulen immer mal wieder aufkocht.
Als Student ist man formal wohl im Recht, wenn man die kostenfreie Ausstattung mit PSA fordert, ob das dann letztendlich dem Studium zuträglich ist muß jeder selbst entscheiden, zumal der erzieherische Faktor einer Kostenbeteiligung nicht zu verachten ist.
Warum stellen Schutzhandschuhe nach der zugehörigen Norm EN 374 keine persönliche Schutzausrüstung dar? Warum Ausnahme ein Nitrilhandschuh der Firma KCL?

Die Latexhandschuhe die wir verwenden (von VWR) entsprechen der EN 374.
mlmt ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige