Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.01.2008, 18:44   #10   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 23.861
AW: Elementkorrelationen Sb/Pb/Al in Sediment

Zitat:
Zitat von bahrmann Beitrag anzeigen
OK, mit der Begründung kannst du diese Werte aus der Berechnung nehmen. Damit wärst du dann bei r2=1,0 ?
Nein, die beiden hatte ich schon vorher rausgenommen. Dennoch ist r=0.98 mehr als ein Wink mit dem Zaunpfahl, wenn man bedenkt, dass es ja auch noch sowas wie Analysenfehler gibt.
Zitat:
Wenn du das so in der Literatur gefunden hast, werde ich das nicht anzweifeln.
Mein Gott, Literatur ist auch nicht das Evangelium. Man findet halt oft die Angabe, dass Sb(III) in der Reihenfolge MnOOH, FeOOH, AlOOH adsorbiert wird.
Mir fällt grad' auf, dass es da um Sb(III) geht. Ich frage mich, wie die Reihenfolge für Sb(V) aussieht. Aber Sb(V) gibt es fast nichts. Dabei ist das die in der Umwelt relevante weil dominierende Species.

Ich hätte hinzusagen sollen, dass Sb(tot) und Mn(tot) bzw Fe(tot) keine Korrelation ergeben. ABER : Der prozentuale Anteil des Gesamtantimon, das sich in der Fraktion 2 (Hydroxylamin, reduzierbare Fraktion) befindet, korreliert sehr stark mit der Summe Mn+Fe, so dass man davon ausgehen kann, dass wenn denn Sb vorhanden ist, es tatsächlich mehrheitlich an Mn,Fe und Al gebunden ist. Denn auch Al wird in dieser Fraktion angereichert !

Zitat:
Du hast bisher nicht verraten, wie viel Fe und Mn du in deinen Proben hast (oder ich habe es überlesen). Wenn Al einfach einfach dominiert?
Das ist kein Geheimnis. Die Gehalte variieren von 819 ppm Fe (im Bach im Wald) bis zu 2420 ppm. Bei Mn : 700 ppm (wieder der Ausfluss der Mine in den Wald) bis 2120 ppm im Entwässerungsstollen selbst)
Zitat:
Ich habe keine Vorstellung in welcher Form Mn (und auch Fe) in deinem Bach vorliegt, zu dem Zeitpunkt in dem es mit dem Sb in Kontakt kommt.
Hast du denn eine Vorstellung oder Vermutung wo die Kontamination des Sediments mit dem Sb erfolgt? Geschieht dies unmittelbar im Wasser (wie ich es mir mit dem Al vorstelle) oder geschieht das erst später auf dem Bachgrund, wenn das Sediment zum Liegen gekommen ist?
Keine Ahnung !
Zitat:
Dabei kommt mir eine Idee: Du hast kolloidale Verteilung ins Spiel gebracht. Und du sagtest, dass es schwierig ist überhaupt Sediment zu finden. Kann es sein, dass der Bach durch seine Fließgeschwindigkeit eine starke Sortierung nach spez. Gewicht vornimmt? Dann hätten die typischen Al-haltigen Partikel des Bachs die selbe Dichte bzw. die selbe Korngröße wie die eingeleiteten Sb-haltigen Partikel bzw. die Partikel, die aus dem basischen Sb-Wasser ausfallen. Nur so'ne Idee.
Das ist keine dumme Idee. Die Korrelation Al/Sb wäre demnach eine Art "Sortierungsartefakt" ? Nur wie kann ich das weiter ergründen ?

Danke schon mal soweit, deine Beiträge sind von unschätzbarem Wert...
lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige