Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.01.2008, 19:27   #7   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
AW: Säurestärke anhand von Effekten bestimmen

Hier kannst Du die Mesomerie im Ascorbat-Anion sehen: http://www.chemgapedia.de/vsengine/vlu/vsc/de/ch/3/anc/vitamin_c/allgemeines_und_chemie.vlu/Page/vsc/de/ch/3/anc/vitamin_c/2_chemie/2_3_saure/saeurereak_m87ht0801.vscml.html
Hier das Gleiche beim Phenolat: http://www.tgs-chemie.de/phenole.htm

Der Solvatationseffekt: Säuren und ihre Anionen werden vom Wasser solvatisiert. Die Wassermoleküle werden daran angelagert, heißt das. Dabei kann Energie gewonnen werden. Andererseits zwingen (vor allem) geladene Teilchen die Wassermoleküle, sich zu ihnen auszurichten, dabei würden sie viel lieber in der Gegend herumwimmeln. Die freie Bewegung der Wassermoleküle wird gestört, und das mögen sie nicht (das Stichwort hierzu heißt "Entropie").
Je nach dem, wie sich bei der Solvatation Energie und Entropie von der Säure und vom Anion zueinander verhalten, wird auch die Säurestärke beeinflusst.
Gleiches gilt natürlich auch für Basen.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige