Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.01.2008, 19:35   #4   Druckbare Version zeigen
mlmt Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 266
AW: Pikrinsäure für die Metallurgie

Das mache ich auch nicht selber die Bitte wurde von einem Lehrerkollegen an mich herangetragen, der das für die Werkstoffkunde im Maschinenbau braucht. Mit Pikrinsäure wird angeätzt und so kann man die Struktur der Metalle z.B. von Stahl unter dem Mikroskop betrachten.
http://www.imwf.uni-stuttgart.de/lehre/vd/wkp/Script_pdf/11_Metallographie.pdf
(Seite 3)

Man liest unterschiedliche Quellen: Die einen sagen es wird mit 4%iger ethanoliger Pikrinsäure angeäzt, die anderen sagen es ist wegen der Metallpikrate aufzupassen. Aber es wird auch nur mi sehr wenig Pikrinsäurelösung angeäzt und dann mit Alkohol oder Wasser geputzt und dann mikroskopiert.

Pikrinsäure löst sich in Wasser nur bis 1,2%, in Alkohol bis zu 9%. Aber ich denke die 1,2%ige wässrige Pikrinsäurelösung düfte auch ausreichen um anzuätzen.

Chemikalienschränke, Lösungsmittelschränke, Säuren & Laugen Schränke usw. der Firma Waldner sind ausreichend vorhanden, natürlich dauerabgesaugt.

Ja leider ist das Zeug zusätzlich noch giftig.
mlmt ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige