Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.01.2008, 23:19   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Elektronenverteilung

Zitat:
Zitat von Garicks Beitrag anzeigen
für Cu 2+ ist die Lösung [Ar] 3d(9) und damit 1 ungepaartes Elektron ... wieso das denn ich denke volle und halb volle Schalen sind am stabilsten. Dann müsste ich doch [Ar] 4s(2) 3d(7) haben und damit 3 ungepaarte Elektronen..
Bei der Ionisierung werden die Elektronen aus der äußeren Schale, also hier der 4s-Unterschale abgegeben.

Zitat:
Das selbe für Cr 3+ Lösung ist [Ar] 3d(3) und ich komm auf [Ar]4s(2) 3d(1)...
dito

Zitat:
Dann hab ich noch ne kleine Frage zur Lewis Formel ... Warum hat z.B. CO2 keine mesomeren Grenzstrukturen ? gegen welche regel verstoße ich denn wenn ich zwischen einem C-O ne dreifach bindung machen und zwischen denm anderen ne einfach ..dann noch ein Elektronenpaar bei einem O 3 Elektronenpaare bei dem anderen ..Oktettregel erfüllt, alle Elektronen untergebracht und keine gleichen Formalladungen nebeneinander ..warum geht das dann net??
Sicher geht das. Ist nur die Frage, ob es Sinn macht. Diese Grenzstruktur hat sicher einen sehr geringen Anteil am "wahren" Zustand. Wenn sich eine Struktur ohne Formalladungen formulieren lässt, dann ist die sicherlich zu bevorzugen.
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige