Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.01.2008, 12:44   #6   Druckbare Version zeigen
Nobby Männlich
Mitglied
Beiträge: 13.701
AW: Kupfer, Natriumhydroxyd und Kupfersulfat

Zitat:
Zitat von rupert Beitrag anzeigen
Guten Tag im Forum!
Folgendes Problem stellt sich:

Ein kupferner Wärmetauscher hat eine 1mm dicke Schicht aus Kupfersulfat (CUSO4) und arbeitet daher wesentlich uneffizienter.
Aus der Formel [2Cu + 2H2SO4 + O2 → 2CuSO4 + 2H2O] muss H2SO4 im Spiel sein.
Jetzt wird gerätselt woher die Schwefelsäure herkommt. Weil für den Kalkabbau Natriumhydroxyd (NaOH) verwendet wurde, finde ich keinen Zusammenhang zum H2SO4.
Gibt es eine Möglichkeit, dass eine Reaktion NaOH mit anderen Stoffen ebenfalls CuSO4 entstehen lässt?

mfg
Rupert
Ist doch sehr merkwuerdig.
1. Ist der Belag als Kupfersulfat definitv bestaetigt?
2. Aus der Korrespondenz liest man, dass in alkalischen Medien gearbeitet wird (Kalk, Natronlauge). Also Schwefelsaure ist da mit Sicherheit nicht vorhanden. Die Reaktionsgleichung gilt nur in sauren Medien. Organische Komplexbildener wie Amine koenneten eher eine Korrosion verursachen.
__________________
Vena lausa moris pax drux bis totis
Nobby ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige