Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.01.2008, 21:31   #12   Druckbare Version zeigen
ricinus Männlich
Moderator
Themenersteller
Beiträge: 23.863
AW: Interpretation von Wasseranalysen

Zitat:
Zitat von Kanalratte Beitrag anzeigen
Wie kommst du drauf, daß daß das Wasser nur max. einen Tag alt ist?
Hast du es mittels Tracer gemessen?
LG
Da hab ich mich schlecht ausgedrückt. Eine genaue Angabe zum Alter des Wassers kann ich nicht machen. Tracer wäre schön, davon träum ich.
Bei plötzlich einsetzendem und danach anhaltendem Niederschlag macht die Leitfähigkeit des austretenden Wassers erstmal einen Sprung nach oben; das interpretiere ich als das "Ausspülen" meiner Klüfte (wie in einem Syphon), in denen Wasser also eine ganze Weile lang stehen und sich mit Mineralen anreichern konnte. Die Leitfähigkeit bleibt dann während einiger Stunden auf hohem Niveau und fällt dann im Laufe ca 1 Tages wieder ab. Ich sehe das also so, dass es rund einen Tag dauert, bis sich das in den Klüften stehende Wasser komplett erneuert worden ist.

Zitat:
Zitat von Rosentod
Ich würde dennoch nicht annehmen, dass das Sickerwasser, das unten ankommt, im Gleichgewicht mit Luft-CO2/Sauerstoff ist.
Diese Annahme ist doch auch nicht nötig, wenn ich "mein" Erklärungsschema beibehalten will, oder übersehe ich da was ? Das Wasser, das unten rauskommt, hat eine Sauerstoffsättigung zwischen 78 und 96% (im Mittel 87%).

lg
__________________
"Old geochemists never die, they merely reach equilibrium." (Antonio C. Lasaga ?)
ricinus ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige