Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.01.2008, 01:05   #25   Druckbare Version zeigen
Kanalratte Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

Hallo
A) Paleiko, um das Rohr erst mal wieder in einen quasi "jungfräulichen Zustand" zu bringen ist das was du sagst sicher richtig.

Bauliche veränderungen sind schnell mal mit ein paar 1000 € verbunden. Hier speziell schätze ich 3 Wochen Bauzustand und ca. 5000-10000 €, ich müsste gute 10 m die Betonbodenplatte (d = 50 cm) rausstemmen lassen, einmal quer durch den Keller und durch/unter 4 Wände.
Die Idee mit den getrennten Abfüssen würde ich als richtig mieser Vermieter (nicht ernst gemeint) dann natürlich auch machen, da die Kosten zur Beseitigung von Verstopfungen, wenn sie EINEM Mieter direkt zugeordnet werden können, auch von diesem zu tragen sind.



B)Tiefflieger
Natürlich gibt es senkrechte Abschnitte (Fallrohr)und Bereiche mit so 2 % Gefälle.
Der Hinwweis mit der Explosionsgefahr ist gut.
Daran sollte man immer denken - Literweise Spiritus in den Abfuss kippen dund sich dabei eine Zigarette anstecken, potenziert das Gesundheitsrisiko enorm.
Aber ein paar Liter Spiritus in den Ausguss gleichzeitig schön mit der Welle im Rohr rühren, damit sich ein schönes Alkohol/fett-gemisch bildet und dann mit reichlich warmen Wasser spülen ergibt sicher nicht eine Mischung die bei 10 Grad minus draussen auf der Strasse die Kanaldeckel hochfliegen läßt.
Dein Vorschlag "Ein Schuss Spüli und dann mit heißem Wasser nachspülen " ist richtig. Doch die Realität hat auch hier ein paar Tücken parat.
Eine 20m lange Gussleitung braucht schon mehr als einen Wasserkocher voll um von hinten bis vorne halbwegs warm zu werden.

Da gerade die holde Weiblichkeit von Abwasch/Vorspülen garnichts hält taucht das Problem ja erst auf, da der gesammte Schmutz samt Teller und Pfannen einfach in die Spülmaschine gepackt wird. Die Sülmaschine macht aber auch nicht mehr als vielleicht 5 l Heißes Wasser zum Spülen und 2 l zum Trocken. Ergo auch hier von wird das Rohr nicht mal im Ansatz warm.

Mal ehrlich, wir Jungs hätten das Problem doch gar nicht, wir essen die Pizza doch mit den Fingern direkt von der Pappe.

Du sagst jetzt: Dreh doch einfach den Warmwasserhahn auf und lass laufen" - weit gefehlt! So einfach ist das nicht!
Hier prallt konventionelle Haustechnik (keine Warmwasserzirkulationsinstallation vorhanden) auf anscheinend angeborene Verhaltensmuster von Frauen.
Wenn die einen Warmwasserhahn in der Küche aufdrehen, so soll in Sekundenbruchteilen heißes Wasser rauskommen.
(Im Bad ist dies nicht so wichtig da ist frau ja eh lieber und länger.)

Deshalb haben sich meine beiden Küchenbenutzerinnen natürlich Untertischboiler einbauen lassen (Meine Mutter übrigens in Ihrer Wohnung auch)!
Mit dem Effekt, daß natürlich deshalb auch zuwenig heißes Wasser bereitsteht um mit dem bewußten Schuß Spüli noch halbwegs warm bis zum Ende des 20 m Rohres zu kommen.

Da ich glaube, daß ich nicht der einzige Mensch auf der Welt bin der mit zugefetteten Abflüssen kämpft dachte ich es gäbe hierfür mittlerweile eine wirklich pfiffige Lösung der Chemie.

Mit den bisher bekommenen Tipps komme ich zwar weiter, habe aber das Gefühl da müsste es noch was Besseres geben.

Was haltet Ihr davon wir erfinden/entwickeln gemeinsam einen neuen Abfussreiniger / Wartungsgel?

LG Kanalratte


Genau aus allen bisher in diesem Thema aufgeführten





Wie wir mittlerweile herausgearbeitet haben müsste ich eine Abwasserleitung mit automatischer Warmwasserspülung incl. Chemie-Dosierstation einbauen.
Kanalratte ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige