Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.01.2008, 13:46   #20   Druckbare Version zeigen
Kanalratte Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 18
AW: Fettlösende Substanz zur Kanalreinigung

Hallo bahrmann,

danke für deine vielen Gedanken die dir zu diesem Thema machst.
Und deine Ideen sind auch wirklich super!

Frage an die Chemieexperten hier:

Macht es Sinn die Mieter zu bitten bei dem wöchentlichen Küchenputz vorbeugend ein bisschen ungefährliche Chemie in den Abfluss zu geben ?

Zur baulichen Seite:

Auf diesen 20 m gibt es 2 Putzstücke und ein Waschbecken. Dies alles ist im Keller, darüber die 2 Küchen.
Wäre dies nicht so dann wäre die gesammte Konstuktion eine selbstgebaute Katastrophe.

Ich verstopfe mir mein Rohr nicht selbst, sondern das tun meine Mieter.Dem Unteren schwamm diesen Sommer die ganze Küche als er nach einem langen Wochenende wieder nach Hause kam. Ich glaube das muß nicht sein, da hat er schon ein Anrecht drauf daß ich mich dem Problem annehme.

Die werden von mir jetzt jeder einen Karton KOH/NaHO bekommen und den kleinen Zusatz im Mietvertrag wöchentlich einen Cocktail in den Ausguss zu kippen?

Hochtruckreiniger incl. Kaufberatung. Ggenau das was du sagst ist alles richtig.
Ich komme sogar an so ein Teil ran, von einer Firma die schon mal der derzeitig hübsch verliebte Französische Spitzenpolitiker nehmen wollte um damit seine Vorstädte zu reinigen.

Das gute Stück hat nicht nur Zusatzmitteldosierung, sonder macht auch noch Dampf.
Leider ist die Kiste so groß&schwer wie 2 Waschmaschinen und kann nur mit LKW mit Hebebühne zum Einsatzort gebracht werden. Mein Elektriker wird mir nur eine 32 od 36 A Steckdose setzen müssen und der Installateur (ich) den passenden Wasseranschluss.
Ob ich dann den ganzen Keller aufstemmen weil die Muffen nicht halten werde ich schon merken wie du treffend bemerkst.
Die Rohre sind aus Guss und die Muffen mit einem Speziellen "Beton" ausgegossen. Ich glaube eher daß die aufgrund Thermischer Spannungen platzen werden. Also werde ich mit max 70° C arbeiten.

Was mich halt am meisten nervt ist das ich diese Prozedur in schöner Regelmäßigkeit machen werden muss, wenn mir die Chemie nicht hilft.

Denn in dem Kellerraum (20m²)würde ich gerne einen ganzen Schwung Möbel einlagern welche ich nicht immer rausräumen und oder mit altem Küchenfett einsauen will.

Auch zu den Rohrgefällen , alles richtig was du sagst. Im großen und ganzen ist das schon korrekt gebaut.
Hat ja auch alles seit den 45 jahren wo es dieses Haus gibt 35 Jahre gut funktioniert, erst seit dem Einbau der Spülmaschienen gibt es die Probleme.

Also aus meiner Sicht ein Verhaltensproblem der Benutzer welches eben am besten durch eine weitere Verhaltensänderung aus der Welt geschafft werden könnte.

Deswegen meine Frage an die Chemieexperten hier:

Macht mein Vorschlag von oben Sinn die Mieter zu bitten bei dem wöchentlichen Küchenputz vorbeugend ein bisschen ungefährliche Chemie in den Abfluss zu geben Sinn?

Dank an euch
lg kanalratte
Kanalratte ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige