Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.01.2008, 09:08   #16   Druckbare Version zeigen
bahrmann  
Mitglied
Beiträge: 40
AW: nicht stromleitende flüssigkeit

Hallo an alle,

und die üblichen Grüße ,...

das Thema wurde vor einem Jahr oder so schon mal in der ct' (www.heise.de/ct) besprochen. Keine Ahnung ob man es da online findet.
Damals fragte eine Leser ob er seinen PC in einem Aquarium in 20 l Siliconöl versenken kann.

Zitat:
Zitat von FK Beitrag anzeigen
Ich hoffe, die sind noch hermetisch verschlossen...

Gruß,
Franz
Nein, sind sie nicht. Moderne HDs laufen unter Atmosphärendruck und haben eine Lüftungsöffnung. Dahinter befindet sich nur eine kleiner Filter, der Staub verhindert. Die Leseköpfe haben Spoilereigenschaften, die sie mit Hilfe der Luft über den Platten schweben lassen. Ein großer Teile der Wärmeentwicklung der HDs stammt von der Luftreibung und nicht so sehr aus den Lagern.

In dem erwähnten ct-Artikel wurden wegen der elektrischen Leitfähigkeit keine Bedenken geäußert. Wegen der HDs wurde sogar eine Anfrage an große Hersteller gerichtet. Von IBM hat tatsächlich einer geantwortet. Er empfahl das Lüftungsloch mit einem Luftballon oder Kondom mit großzügig Heißkleber zu zu verschließen. Wegen der Ausdehnungsarbeit muss ein gewisses äußeres Volumen zur Verfügung stehen.

Ich selbst arbeite mit einem wassergekühlten PC. Allerdings mit Kupfer-Kühlkörpern und 15 m Schläuchen.
Von dem Projekt "PC in Öl versenken" halte ich nicht so viel. Bei jeder Bastelei oder nötiger Reparatur wäre mir die Sauerei zu groß. Ich fluche schon über die ganze Wäremleitpaste, die ich bei meinem PC jedes mal von den Teilen abwischen muss.
Und wie schon erwähnt. Bei Speiseöl wäre ich vorsichtig, in wie weit so was Kunststoffe auflösen kann. Ich habe mir 2001 mal so ziemlich alle Schläuche und Dichtungen im Auto mit Biodiesel zersetzt. Jetzt bin ich 3500 DM schlauer ...

Grüße,
Peter
bahrmann ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige