Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.12.2007, 14:40   #22   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Doppelsalz 'selbst gestrickt...'

Zitat:
Zitat von ricinus Beitrag anzeigen
Das ist noch weniger, als ich angenommen habe.
Ja, bei den modernen CCD- oder Imageplate-Detektoren reicht das, vor allem wenn Schweratome drin sind. Zu groß ist dann eher schlecht wegen Absorbtionseffekten.

Bei den alten Szintinationszählern darf es ruhig etwas größer sein, wenn nur Organik drin ist. Aber auch nicht unbedingt größer als 0,5 mm Kantenlänge.

Für Neutronenbeugung sind afaik Kristalle im mm Bereich erforderlich.

Zitat:
Dazu fällt mir nun eine Frage ein : meines Wissens nach wird der Kristall der geröntgt werden soll auf einen Glasfaden montiert.
Ja, genau oder in einer Glaskapillare.

Zitat:
Wie kann man denn bei solch einem kleinen Kristall überhaupt sicherstellen, dass sich der nachher im Strahlengang befindet ?
Dafür gibts ja den Goniometerkopf, um den Kristall zu justieren. Bei den alten Diffraktometern hat man da so ein Mikroskop mit Fadenkreuz, bei den neuen ist stattdessen eine Kamera und man sieht das auf einem kleinen Bildschirm.

Und das Diffraktometer wird normalerweise bei Inbetriebnahme und Röhrenwechsel etc. von den Technikern mit einem Testkristall justiert.

Zitat:
Ich meine, dann muss die ganze Mechanik des Diffraktometers, die ja zudem noch beweglich ist, ungemein präzise sein, oder ?
Ja, ist sie auch... und u. a. deswegen sind Diffrafaktometer auch nicht ganz billig.
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige