Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 30.12.2007, 13:07   #21   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
AW: Doppelsalz 'selbst gestrickt...'

Zitat:
Zitat von ricinus Beitrag anzeigen
Ich weiss nicht, was Du unter grösseren Kristallen verstehst; zu sehr anstrengen musst Du dich denke ich nicht, denn um XRD Einkristalldaten aufzunehmen braucht es gar keine dicken Klunker, mm-Grösse ist ausreichend, darunter tut auch noch...

lg
Zumindest das Ca-Gluconat findet sich als sehr dichtes, feines Pulver im Vorratsgefäß. Zusätzlich besteht noch eine starke Tendenz zur Bildung einer Suspension welche ungehindert durch einen Schwarzbandfilter läuft.

Besser sieht es beim lockeren, relativ grob gekörnten Ca-Lactat aus. Hier stört aber die offensichtliche Tendenz zur Lösungsübersättigung.

Jedenfalls versuche ich mich an einer Kristallisation an einigen eingehängten Filamenten aus einem Stück Kohleroving die von einem Rundfilter ins Becherglas der Lösung tauchen.

Zitat:
Das passt für mich nicht ganz zuammen. Denn ( 20 + 1) Teile multipliziert mit 66 g ergeben 1386 g für 1 L Laktatlösung. Ich frage mich wo die hohe Dichte herkommmen soll. Weniger ausgeprägt aber dennoch ähnlich beim Glukonat : ( 30 + 1 ) * 35 g = 1085 g für 1 L Glukonatlösung , was schon eher hinkommen könnte. Anscheinend geht der HUNNIUS von anderen Löslichkeitswerten aus.
Dieser Aussage kann ich vorerst zustimmen, denn das Kunststück der hohen Löslichkeit schaffe ich trotz erwärmen auf ca. 45°C und folgendem Abkühlen auf 20°C bzw. temperieren über 24 Stunden nicht(ggf. Übersättigung?).

100ml der gesättigten Ca-Gluconat, welche aus dem Lösegefäß von der restlichen Lösung und deren Bodenkörper abpipettiert und in einen Meßkolben überführt wird, wiegen bei 20°C 101,6g

Die 100ml Lösung des Ca-Lactates wiegt 103,1g

Beide Lösungen werden derzeit getrennt im Trockenschrank gelagert um die Massen auch noch einmal auszuwiegen und die Trockensubstanz zu bestimmen.
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige