Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.12.2007, 18:34   #4   Druckbare Version zeigen
Olli Männlich
Mitglied
Beiträge: 36
AW: Chem. Gleichgewicht

Zitat:
Zitat von Scurra Beitrag anzeigen

Allgemein kann ich von mir behaupten, dass ich nicht versteh, warum eine Temeraturänderung gerade das Gleichgewicht auf die eine Seite und nicht auf die andere Seite verlagert und, was das Zu- und Abführen eines Reaktionspartners mit dem Gleichgewicht zu tun hat.
Naja, die Temperaturerhöhung selbst ändert am Gleichgewicht nichts, denn im Gleichgewicht ist d[P]/dt=0 , die Konzentration der Komponnenten ändert sich nicht.
Jedoch ist mit der Erhöhung der Temperatur im allgemeinen eine Erhöhung der Reaktionsgeschwindigkeit zu verzeichnen k=A*e^(-E/RT) (Geht T gegen unendlich, führt jeder Stoß zur Reaktion).
Das Gleichgewicht stellt sich also schneller ein.


Die Sache mit dem Gleichgewicht und den Komponenten.
Habt ihr schon das MWG behandelt?

A + B <=> C + D

([C]*[D])/([A]*[B]) = K (const)

Der Quotient ist konstant!. Wenn ich jetzt zB [D] verringere, würde K kleiner werden, deswegen muss sich das System ausweichen, damit sich K eben nicht ändert (Le Chatelier), es würde zB mehr [C] entstehen, um den Zähler konstant zu halten.

Für dein Beispiel bedeutet das:

Ca(OH)2 + CO2 <=> CaCO3 + H2O

willst du mehr CaCO3 entstehen lassen, kannst du zB das Wasser abdestillieren, dadurch steigt automatisch deine Ausbeute.
Oder du lässt mehr CO2 entstehen, dadurch würde K kleiner werden, zum Ausgleich wird mehr Ca(OH)2 abgebaut und es bildet sich ebenso mehr Produkt.

So lässt sich mit Gleichgewichten schön rumspielen, üb das am besten nochmal, das ist wichtiges elementares Wissen, falls du eine Laufbahn als Chemiker anstrebst
Olli ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige