Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.12.2007, 10:16   #6   Druckbare Version zeigen
Tiefflieger Männlich
Moderator
Beiträge: 5.445
AW: Hüalfäää: Betriebsanweisungen

Zitat:
Zitat von kuckida Beitrag anzeigen
...Ich arbeite an der FH, in einem recht kleine Institut und habe im Chemielabor ca. 400 recht exotische Stoffe (nicht giftig, sondern selten) zu betreuen.
Als FH würde ich mich mal kundig machen, ob die FH am Hochschul Informations System (HIS) beteiligt ist, denn da gibt es hochschulspezifische Hilfestellungen und Arbeitskreise.

Zitat:
Zitat von kuckida Beitrag anzeigen
...Ich kenne das Gefahrstoffrecht, und finde auch, dass Arbeitssicherheit sinnvoll ist, war aber bis jetzt der Meinung, dass gut ausgearbeitete Versuchsanweisungen mit den richtigen Sicherheitsdaten sehr viel mehr Sinn machen als ein Ordner der in irgendeiner Ecke steht und Blätter mit roten Balken enthält....
Die Form von Betriebsanweisungen ist nicht vorgeschrieben (siehe TRGS 555). Somit könnten die Versuchsanweisungen durchaus den gesetzlichen Vorgaben zur Betriebsanweisung entsprechen. Hierzu ist allerdings bei einigen Auditoren Überzeugungsarbeit notwendig. Relevant ist auch, ob in dem Labor Fachkräfte tätig sind (fertig ausgebildet), oder Studenten. Bei den Studenten muß man dann auch noch unterscheiden, ob selbige Praxiserfahrung besitzen (höheres Semester), oder als blutige Anfänger gelten. Je nach Voraussetzung der Tätigen können die Anweisungen in ihrem Umfang variieren. Wenn man jetzt noch die Einzelstoffe betrachtet, kommt man wahrscheinlich darauf, dass es sich um viele verschiedene Stoffe mit kleinen Mengen, geringer Exposition und geringem toxischen Potential handelt. Diese Stoffe kann man dann recht schnell in Schutzstufe 1 nach Gefahrstoffverordnung einstufen und siehe da => keine Betriebsanweisung erforderlich (§8; §14 GefStoffV).
Viel wichtiger, als das sture Erstellen von Betriebsanweisungen halte ich praktische Unterweisungen vor Ort. Man kann ruhig die Tätigen auch mal dazu auffordern ihr Hirn einzuschalten und gesunden Menschenverstand zu benutzen. So findet sich z.B. in vielen Sicherheitsdatenblättern bei den Erste Hilfe Maßnahmen der Hinweis: "Mindestens 15 Minuten mit viel Wasser spülen." Ich möchte denjenigen sehen, der bei einer Kontamination am Auge dieses 15 Minuten mit kaltem Wasser (Augenduschen dürfen nur an kaltem Wasser betrieben werden) spült. Zur Probe kann man ja mal jemanden bitten, seinen Arm unter fließendes kaltes Wasser zu halten und dies 5 Munuten durchzuführen. Während der Kandidat keine Uhr bekommt und natürlich auch keine Möglichkeit eine solche einzusehen, stoppt man die Zeit (der Kandidat wird es nicht lange aushalten).
Auch nett ist es, jemanden an seinem Arbeitsplatz zu bitten, die Augen zu schließen und jetzt blind zur Augendusche/Waschbecken zu gehen. Da stehen dann Stühle und Abfalleimer im Weg, beim Vorbeitasten werden Glasgeräte zu Boden geworfen und noch einiges mehr.
Auch nett ist der Hinweis in vielen SDB: "Kontaminierte Kleidung umgehend wechseln." Fragen Sie mal nach, wer einen Satz Wechselkleidung (nicht nur den Laborkittel) im Spind liegen hat.
Tolle Unterweisungen und Dokumente sind auf den Seiten von Dr. Thomas Lehmann von der FU-Berlin zu bekommen http://userpage.chemie.fu-berlin.de/~tlehmann/
Ein Mensch, welcher die Arbeitssicherheit voranbringt und dabei die Praxis nicht aus den Augen lässt.
Meine Erfahrung zeigt, dass praktische Vorführungen um ein vielfaches einprägsamer sind, als stures Papiere drucken. Schütten Sie doch z.B. 500 ml Wasser auf den Boden und lassen die Anwesenden anschließend schätzen, wie viel das war. Dann noch die Frage, wie würde man die Lache beseitigen, wenn es sich z.B. um Methanol handeln würde. Man staunt, was für Antworten da kommen und stellt sehr schnell die technischen und organisatorischen Grenzen fest.
__________________
Vernünftig ist, dass die politischen Spitzen, wenn sie miteinander sprechen, darüber sprechen, wie mit der Sache umzugehen ist, wie ernst Vorwürfe zu nehmen sind und wie man damit umgeht, Vorwürfe zu besprechen, zu klären, zu verifizieren oder aus der Welt zu schaffen. (2013 Regierungssprecher Seibert)
Tiefflieger ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige