Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.12.2007, 02:38   #7   Druckbare Version zeigen
magician4 Männlich
Mitglied
Beiträge: 6.884
AW: germanium und dessen bindungseigenschaften

guten abend,

strukturen muessen in der chmie stets um ihren erhalt "kaempfen", sobald wir uns relevant vom absoluten nullpunkt der temperaturskala entfernen, und jede kette ist nur so stark wie ihr schwaechstes glied.

diese etwas profane betrachtungsweise vorausgeschickt: argumentiert man einmal ganz schlicht nach coulomb, so muss eine gegebene bindung (sigma, pi..) um so schwaecher werden, je weiter die elektronendichte von den beteiligten kernen entfernt angesiedelt ist, mithin bei gegebener gruppe eben von obennach unten abnehmend, wenn man die atomsorten mal einfach "austauscht". und hier gibt es eben bereits beim uebergang kohlenstoff - silicium einen doch recht gewaltigen sprung, der coulombmaessige dann eben mit dem quadrat des entfernungszuwachses eingeht.

chemische angreifbarkeit und aehnliches daher einmal beiseite gelassen - die si-h bindung fliegt dir zuegig auseinander waehrend die c-h bindung doch eine gewisse stabilitaet aufweist - scheint mir einfach ueber die resultirenden bindungslaengen und die damit einhergehende schwaechung des gesamtkunstwerks "z.b. lange kette" zunaechst -ceterus paribus - eine gegebene struktur auf kohlenstofbasis per se stabiler sein zu muessen als eine vergleichbare auf silizium oder hoeheren homologen basierende.

gruss

ingo
magician4 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige