Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.12.2007, 15:41   #12   Druckbare Version zeigen
Casiusa weiblich 
Mitglied
Themenerstellerin
Beiträge: 104
AW: Stoffbeispiele!

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
1.) Wenn Du eine Verbindung, ein Element o.ae. "chemisch" schreibst, z.B. Al, CuSO4, FeCl3, dann sind das "Formeln".
gebongt (Das Wort hatte ich als gemeint)

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
2.) Wenn eine Substanz zu einer anderen reagiert, dann kannst Du eine "Gleichung" aufstellen, z.B. 2 Na + Cl2 -> 2 NaCl
klar

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
3.) Es gibt verschiedene Arten von Bindungen in der Chemie, die zwischen Atomen herrschen koennen. So koennen sich z.B.
Elemente gegenseitig Elektronenpaare Teilen. Das tritt z.B. auf, wenn sich zwei Wasserstoffatome verbinden und dabei ein Wasserstoffmolekuel (H2) bilden.
Man kann sagen so etwas wie eine chemische Reaktion? Mehrere Edukte ergeben ein Produkt? Am Ende besitzt das Produkt ja auch Eigenschaften aus seinen Edukten.

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
4.)Im Gegensatz dazu kann es auch sein, dass ein Atom dem anderen ein (oder mehrere) Elektronen abgibt. Da Elektronen ja negativ geladen sind, bewirkt die Aufnahme eines Elektrons, dass das betreffende Atom negativ geladen wird. Gleichzeitig fehlt dem abgebenden Atom diese negative Ladung, so dass seine positive Ladung ueberwiegt. Damit haben wir also positiv und negativ geladene Teilchen. Alle geladenen Teilchen werden als "Ionen" bezeichnet.
Ein Atom trifft auf ein Elektron, oder mehrere, und nimmt es auf, da es ein paar Protronen hat, welches es anzieht. Jedoch überwiegen nun die Elektronen und das Atom wird negativ geladen. Klar das andere Atom was die Elektronen abgegeben hat, hat nun mehr positve Ladung als Elektronen!
Aber warum gibt das eine Atom dem anderen seine Elektronen? Weil das eine Atom überwiegend Protonen hat und somit die anderen Elektronen anzieht, aber es dann so viele sind, dass es dann elektrisch geladen ist?

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
5.) Positiv geladene Ionen werden als "Kationen" bezeichnet, negativ geladene Ionen als "Anionen"
Ionen sind alle geladenen Teilchen im Atom oder als Atom(?). Wenn eins überwiegend positiv geladen ist, ist es ein Kation und wenn es überwiegend negativ ist, ist es ein Anion.

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
6.) Jetzt kommen wir langsam zu den Fragen. Verbindungen, die aus Kationen und Anionen bestehen, werden als "Salze" bezeichnet. Wenn immer eine Verbindung aus positiv- und negativ- geladenen Teilchen besteht, ist sie ein Salz.
Salz besteht aus Protonen und Elektronen also? Sprich, es muss von beiden etwas haben. Ist es egal wieviel von jedem? Dürfen auch Neutronen dabei sein? Oder gibt es eine Mindestemenge der positiven und negativen Ladung?

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
7.) Salze sind nach aussen hin ungeladen. Das bedeutet, dass es gleich viele positive und negative Ladungen gibt. Das bedeutet, dass sich z.B. immer ein Na+ und ein Cl- zusammentun. Daher hat Natriumchlorid auch die Formel NaCl. Betrachten wir Bariumchlorid. Das besteht aus Ba2+ und Cl-. Um nach aussen hin ungeladen zu sein, brauchen wir doppelt so viele Cl- wie wir Ba2+ haben. Daher ist die Formel von Bariumchlorid auch BaCl2.
Ja Salz wird ja auch nicht vom Magnet angezogen, meinst du das mit ungeladen? Sprich es ist neutral?!? Na ist positiv, Cl ist negativ, oder andersrum? Meinst du das so? Sprich 2 Buchstaben mit jeweils gleicher Ladung?
Das mit dem Bariumchlorid kapiere ich nicht, warum brauchen wir mehr negative als positive Ladung? Dann ist es doch nicht mehr ungeladen, oder war das Beispiel jetzt gar nicht zum Thema? ...

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
8.) Wie die Ladungen der jeweiligen Ionen sind, kannst Du zum Grossteil aus dem Periodensystem ablesen. Die Elemente der 1. Hauptgruppe bilden einfach positiv geladene Ionen (Na+, K+...), die der zweiten Hauptgruppe zweifach positiv geladene Ionen (Ca2+, Ba2+, Sr2+...) und die der dritten Hauptgruppe dreifach positiv geladene Ionen (z.B. Al3+). Die Elemente der vierten Hauptgruppen bilden ungerne Ionen, die vernachlaessigen wir. Und ab der 5. Hauptgruppe laeuft es spiegelverkehrt:
5. Hauptgruppe: dreifach negativ geladene Ionen, z.B. N3-
6. Hauptgruppe: zweifach negativ geladene Ionen, z.B. O2-, S2-
7. Hauptgruppe: einfach negativ geladene Ionen, z.B. Cl-, Br-, I-.
Was sind denn "ungerne" Ionen?

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
9.) Binaere Verbindungen bestehen aus zwei unterschiedlichen Elementen.
Weiß ich

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
10.) Salze koennen nach enthaltenen Ionen weiter klassifiziert werden. So sind Natriumchlorid (NaCl), Natriumbromid (NaBr), Natriumnitrat (NaNO3) und Natriumsulfid (Na2S) alles Natrium-Verbindungen. Ebenso kann man nach den Anionen klassifizieren und Natriumchlorid, Kaliumchlorid, Magnesiumchlorid, Zinkchlorid usw. alles Chloride. Dennoch handelt es sich bei all diesen Verbindungen um Salze, man teilt die Salze nur weiter auf.
Sind Natriumverbindungen, weil es aus Natrium besteht? ... Sprich Natrium + irgendwas ergibt Natrium-Irgendwas? Das sind binäre Verbindungen oder? .... (Ach klar,das sind doch alle Chloride xD)
Die Chloride die du aufgezählt hast, sind alle negativ (überwiegend) geladen?

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
11.) Ionen koennen aus mehr als einem Element bestehen. Wichtige Beispiele sind z.B. Sulfat-Ionen (SO42-), Carbonat-Ionen (CO32-), Nitrat-Ionen, Nitrit-Ionen, Phosphat-Ionen usw.
Das versteh ich noch nicht!

Zitat:
Zitat von zarathustra Beitrag anzeigen
12.) Wenn solche Ionen mit anderen zusammen Salze bilden, die dann aus drei verschiedenen Elementen bestehen, hast Du ternaere Verbindungen, z.B. Natriumsulfat Na2SO4
Ja klar ternäre Verbindungen bestehen aus 3 Elementen.

Ich habs glaube langsam drauf Aber es hapert noch bei manchen Dingen, wäre cool, wenn ich die noch erklärt kriegen würde, weil langsam wirds
Casiusa ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige