Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.12.2007, 01:45   #10   Druckbare Version zeigen
zarathustra Männlich
Moderator
Beiträge: 11.540
AW: Stoffbeispiele!

Jetzt vergiss erstmal alle Fragen und mach Dir ein paar grundlegende Sachen klar:

1.) Wenn Du eine Verbindung, ein Element o.ae. "chemisch" schreibst, z.B. Al, CuSO4, FeCl3, dann sind das "Formeln".

2.) Wenn eine Substanz zu einer anderen reagiert, dann kannst Du eine "Gleichung" aufstellen, z.B. 2 Na + Cl2 -> 2 NaCl

3.) Es gibt verschiedene Arten von Bindungen in der Chemie, die zwischen Atomen herrschen koennen. So koennen sich z.B. Elemente gegenseitig Elektronenpaare Teilen. Das tritt z.B. auf, wenn sich zwei Wasserstoffatome verbinden und dabei ein Wasserstoffmolekuel (H2) bilden.

4.)Im Gegensatz dazu kann es auch sein, dass ein Atom dem anderen ein (oder mehrere) Elektronen abgibt. Da Elektronen ja negativ geladen sind, bewirkt die Aufnahme eines Elektrons, dass das betreffende Atom negativ geladen wird. Gleichzeitig fehlt dem abgebenden Atom diese negative Ladung, so dass seine positive Ladung ueberwiegt. Damit haben wir also positiv und negativ geladene Teilchen. Alle geladenen Teilchen werden als "Ionen" bezeichnet.

5.) Positiv geladene Ionen werden als "Kationen" bezeichnet, negativ geladene Ionen als "Anionen"

6.) Jetzt kommen wir langsam zu den Fragen. Verbindungen, die aus Kationen und Anionen bestehen, werden als "Salze" bezeichnet. Wenn immer eine Verbindung aus positiv- und negativ- geladenen Teilchen besteht, ist sie ein Salz.

7.) Salze sind nach aussen hin ungeladen. Das bedeutet, dass es gleich viele positive und negative Ladungen gibt. Das bedeutet, dass sich z.B. immer ein Na+ und ein Cl- zusammentun. Daher hat Natriumchlorid auch die Formel NaCl. Betrachten wir Bariumchlorid. Das besteht aus Ba2+ und Cl-. Um nach aussen hin ungeladen zu sein, brauchen wir doppelt so viele Cl- wie wir Ba2+ haben. Daher ist die Formel von Bariumchlorid auch BaCl2.

8.) Wie die Ladungen der jeweiligen Ionen sind, kannst Du zum Grossteil aus dem Periodensystem ablesen. Die Elemente der 1. Hauptgruppe bilden einfach positiv geladene Ionen (Na+, K+...), die der zweiten Hauptgruppe zweifach positiv geladene Ionen (Ca2+, Ba2+, Sr2+...) und die der dritten Hauptgruppe dreifach positiv geladene Ionen (z.B. Al3+). Die Elemente der vierten Hauptgruppen bilden ungerne Ionen, die vernachlaessigen wir. Und ab der 5. Hauptgruppe laeuft es spiegelverkehrt:
5. Hauptgruppe: dreifach negativ geladene Ionen, z.B. N3-
6. Hauptgruppe: zweifach negativ geladene Ionen, z.B. O2-, S2-
7. Hauptgruppe: einfach negativ geladene Ionen, z.B. Cl-, Br-, I-.

9.) Binaere Verbindungen bestehen aus zwei unterschiedlichen Elementen.

10.) Salze koennen nach enthaltenen Ionen weiter klassifiziert werden. So sind Natriumchlorid (NaCl), Natriumbromid (NaBr), Natriumnitrat (NaNO3) und Natriumsulfid (Na2S) alles Natrium-Verbindungen. Ebenso kann man nach den Anionen klassifizieren und Natriumchlorid, Kaliumchlorid, Magnesiumchlorid, Zinkchlorid usw. alles Chloride. Dennoch handelt es sich bei all diesen Verbindungen um Salze, man teilt die Salze nur weiter auf.

11.) Ionen koennen aus mehr als einem Element bestehen. Wichtige Beispiele sind z.B. Sulfat-Ionen (SO42-), Carbonat-Ionen (CO32-), Nitrat-Ionen, Nitrit-Ionen, Phosphat-Ionen usw.

12.) Wenn solche Ionen mit anderen zusammen Salze bilden, die dann aus drei verschiedenen Elementen bestehen, hast Du ternaere Verbindungen, z.B. Natriumsulfat Na2SO4

So, auf mehr habe ich vorerst keine Lust. Das ist alles ein bisschen vereinfacht, sollte Dir aber genuegend Handwerkszeug liefern, um das noetigste zu verstehen.

Gruss,
Zarathustra
__________________
Ich habe zwar auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem!

Geändert von zarathustra (02.12.2007 um 01:51 Uhr)
zarathustra ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige