Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.11.2007, 17:42   #2   Druckbare Version zeigen
Kybernetik Männlich
Mitglied
Beiträge: 27
Grinsen AW: elektrostatik und wasserstoffbrückenbindungen

Kommen wir zuerst einmal zur Elektronegativität kurz EN
Falls du es noch nicht weisst kurz die Definition:

Die Fähigkeit die Bindungselektronen innerhalb einer kovalenten d.h. gleichwertigen Molekülbindung anzuziehen, nennt man EN.

Die EN Zahl hat ihr Maximum bei Fluor und Minimum bei Francium
somit ergibt sich folgende Tendenz:

Innerhalb einer Periode von links nach rechts steigend
Innerhalb einer Hauptgruppe von unten nach oben steigend

Also um die EN zu bestimmen müssen min. 2 Bindungspartner vorhanden sein!

Die Unterschiede werden sichtbar gemacht indem man sich in einer Verbindung eine Bindung an der zwei Elemente beteiligt sind heraussucht und das Schwächer elektronegativere Element von dem EN Stärkeren abzieht.
Dies wird sichtbar gemacht unter dem Zeichen Delta EN: (Zahl)

Die Differenz die du als Delta EN nun erhälst gibt dir Auskunft über den Bindungstyp:

bei: EN = 0 = Bindung ist unpolar z.B. F2
0<EN<0,4 = schwach polar z.B. H2S
0,4<EN<0,9 = polar z.B. NH3
0,9<EN<+++ = stark polar z.B. H2O

Zudem kannst du damit den Charakter einer Verbindung bestimmen, denn du weisst wie stark die jeweillige Bindung in einer Verbindung polar.
Daraus lässt das Reaktionsverhalten und anderes schließen.

Zum Beispiel H20
H20 ist stark polar, denn EN=1,4
Somit kann man davon ausgehen, dass diser

a)eine großen Dipolmoment besitzt (D = e x d)
b)dadurch ein Dipol ist
c)mit großer Wahrscheinlichkeit für sich spezifische-Brücken ausbauen wird
d)anfällig ist für elektrophile und nucleophile Reaktionen ist
e)eine starke "Säure" ist

Nun zur Elektrostatik der H-Brücken Bindungen

Die Elektrostatik bedeutet ja die Wechselwirkung zwischen ruhenden bzw. ortfesten elektrischen Ladungen.

Nun hier gilt die Formel Dipolmoment(D)= ungleich verteilten Ladung (e) x der Bindunglänge der 2 Atomkerne (d).

Damit ergeben sich die Einheiten (D)= esu cm
0 = bedeutet unpolare kovalente Bindung usw. wie oben

Der Dipolmoment vergrößert sich sobald die Differenz der EN steigt.
Die Aussagen sind allgemein die gleichen wie bei der EN.
Kybernetik ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige