Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.10.2007, 19:36   #2   Druckbare Version zeigen
Tino255  
Mitglied
Beiträge: 171
AW: Elektronegativität in dem Periodensystem der Elemente

Meinst du den Sprung beim Gallium von 1,74 auf 1,82? Danach geht es ja wieder abwärts, wie es auch sollte.

Ich vermute, das hängt mit den besetzten 3d-Orbitalen zusammen. Ab der vierten Periode (Gallium) sind zusätzlich Orbitale mit 3d-Elektronen vorhanden. Diese Orbitale sind recht groß, so dass sich die negative Ladung diffus verteilt und die positive Kernladung nicht so gut abgeschirmt wird.

Die Kernladung nimmt durch die zunehmende Anzahl an Protonen zu, zugleich steigt die Anzahl der Elektronen, als 3d-Elektronen schirmen sie diese Kernladung aber nicht so gut ab. Die Folge ist, dass die stärkere Kernladung entgegen der Erwartungen bei Gallium einen Sprung nach oben bei der EN auslöst.

Ich hoffe, Begriffe wie 3d-Orbital sind dir bekannt. Keine Ahnung, wie deine Vorbildung ist.



Tino255
Tino255 ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige