Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.09.2007, 16:04   #15   Druckbare Version zeigen
kaliumcyanid Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.824
AW: Bestimmung einer unbekannten Substanz

Zitat:
Wobei du über den Schmelzpunk erstmal auskunft darüber kriegen könntest ob es sich überhaupt um eine organische oder anorganische substanz handelt. Sprich ionen oder Elektronenpaarbindung oder Kovalente bindung. Die meisten org. Substanzen haben nen relativ niedrigen schmelzpunkt.
Schmelzpunkte bei sowas? In der Regel veratzelt das einfach alles. Kristalline Substanzen sollten es schon sein, sonst bringt einem ja der Smp. nichts, das gibt ja keine schöne Kurve und nichts.

Für instrumentelle Analytik dürfte das Zeug viel zu dreckig sein und der Hintergrund zu ungenau, um da ausreichend zu deutende Ergebnisse zu erhalten. Käme aber auf einen bzw. mehrere (teuren) Versuch(e) an. Man müsste erstmal wissen, was alles in der Tonne war, wie lange das da drin war und so weiter. Dazu wäre sicherlich auch die Zuleitung interessant. Eventuell hängt ja was im Rohr oder so.

Ich gehe davon aus, das das Zeug organisch ist. Vielleicht sind es ja auch irgendwelche Ausblühungen die mit farbigen Substanzen diese interessante Geschichte gebildet haben. Ionen-Nachweise halte ich für hinfällig, zumal die Umgebung dieser Substanz sicher gut mit Ionen kontaminiert ist. Würde ein bisschen was davon abkratzen und mit einem Feuerzeug verbrennen. Sollte entsprechend verknörzeln und anfangen zu stinken. Des weiteren ein paar Lösungsversuche: Wasser, Säure, Lauge, unpolare Sachen (Benzin, evtl. noch Ethanol...). Wenn aber nichts verknörzelt ist vielleicht doch anorganisch. Eine Salzausblühung, gefärbt mit einem abenteuerlichen Addukt aus deiner Regenrinne? Man weiss ja nie...

Zur Entfernung: heißes Wasser und Gebissreiniger-Tabletten rein. Ggf. wiederholen. Die Tonne sollte wieder gut sauber werden

Geändert von kaliumcyanid (12.09.2007 um 16:10 Uhr)
kaliumcyanid ist gerade online   Mit Zitat antworten
 


Anzeige