Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.08.2007, 14:14   #1   Druckbare Version zeigen
einseinself  
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 3
Elektrolyse Zinkbromid

Hallo.....

Wir haben heute in der Schule die Elektrolyse von Zinkbromid durchgeführt...die nachfolgenden sachen sind mir schon bekannt....

Gibt man Zink zu elementarem Brom, so reagiert es zu ZnBr2:

Zn + Br2 -> ZnBr2

In einem Brom/Wasser-Gemisch dissoziiert das entstandene ZnBr2, so dass die folgende Reaktionsgleichung resultiert:

Zn + Br2 -> Zn2+ + 2 Br -

Mit der Elektrolyse erzwingt man unter Einsatz elektrischer Energie die Umkehrung der vorstehenden, freiwillig ablaufenden Reaktion.

In einer galvanischen Zelle läuft die spontane Reaktion

Zn + Br2 -> Zn2+ + 2 Br-

ebenfalls ab, allerdings mit dem Unterschied, dass der Elektronenübergang von Zn zu Br jetzt nicht direkt erfolgt, sondern die Elektronen über eine Kabelverbindung fließen, die es ermöglicht, einen Teil der sonst vergeudeten Energie als elektrische Energie zu nutzen.

Die galvanische Zelle stellt insofern quasi eine Umkehrung der Elektrolyse dar.

Bei der "direkten" Reaktion zwischen Zn und Br2 wird die "chemische Energie", die man bei der galvanischen Zelle als "elektrische Energie " zu einem großen Teil nutzbar machen kann, als Wärme "vergeudet".



Nun zu den Fragen:

1. Warum sinkt die Spannung ständig, nach dem die Stromzufuhr unterbrochen hat? wird dann die noch vorhandene energie für die galvanische zelle benutzt oder wie?

2. Warum ändert sich das Vorzeichen bei der Spannung?
einseinself ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige