Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 31.01.2004, 06:02   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: Wichtig für Klausur am 02.02.04 Kunststoffe (Polymerisation,..)

Zitat:
Zitat von Lernender
Ploymerisation (anhand des Bsp. Polypropylen)
Allgemein: Als Polymerisation bezeichnet man Reaktionen bei denen aus Monomeren, die reaktive Doppelbindungen oder Ringe enthalten, stufenlos Polymere gebildet werden. Polymerisation kann ionisch, radikalisch oder an Übergangsmetallverbindungen erfolgen.

Bei Polypropylen ist das Stichwort: Ziegler-Natta-Katalysatoren, dafür gab es mal einen Nobelpreis. Also ein Beispiel für die Polymerisation an Übergangsmetallverbindungen, stereospezifisch; man erhält isotaktisches Polypropylen.

Zitat:
Polykondesation (anhand des Bsp.Hexamethylendiamin mit Adipinsäure)
Naja, Kondensation von Carbonsäure und primärem Amin ergibt ein sog. Säureamid, also erhalten wir hier ein Polyamid. In diesem Fall besser bekannt als Nylon 6,6.

Zitat:
Polyaddition
Wie die Polykondensationen sind das auch Stufenwachstumsreaktionen. Wichtigste Gruppe der Polyadditionsverbindungen sind die Polyurethane. Ein weiteres Beispiel wäre Diels-Alder-Polyaddition.

Zitat:
Woraus setzte sich am Monomer nochmals genau eine (Kopf-Schwanz-Verknüpfung) bzw. (Kopf-Kopf-Verknüpfung)... zusammen?
Was war Schwanz .. was Kopf..
Afaik kann man das nicht so einfach sagen, man muß sich schon das Polymer anschauen. Die Copolymerisation von Ethylen und But-2-en ergibt z. B. Kopf/Kopf-verknüpftes Polypropylen.
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige