Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 19.07.2003, 02:40   #2   Druckbare Version zeigen
ehemaliges Mitglied  
nicht mehr Mitglied
Beiträge: n/a
Re: Terme beim Singulett-Sauerstoff

Zitat:
Originalnachricht erstellt von Michi
Die Gesamt-Spinquantenzahl errechnet sich, wenn ich den HoWi richtig verstehe, additiv aus den ungepaarten Elektronen in der Valenzhülle. Und eben diese Summe ist doch Grundlage für die Term-links-oben-Indizes Singulett, Doublett etc, oder?
Ja, Spin-Multiplizität nennt man das.

Zitat:
Dann hätte ich nämlich beim Triplett-Sauerstoff (sofern hier die Berechnung analog erfolgt) zwei ungepaarte Elektronen in den <font class="serif">&pi;</font>*-Orbitalen, zähle 1/2 + 1/2 = 1 und errechne S=(2*s+1)=3 => Triplett-Sauerstoff.
Ja, zwei ungepaarte Elektronen mit parallelem Spin, das ist wichtig. Und M=2S+1 muß es lauten. S ist die Gesamt-Spinquantenzahl, s ist die Spinquantenzahl der einzelnen Elektronen.

Zitat:
Wenn man nun den 1<font class="serif">&Delta;</font> betrachtet, ist das ja noch für mich nachvollziehbar, da hier die Elektronen im gleichen <font class="serif">&pi;</font>* gepaart sind.
Ja, richtig, das ist der energieärmere Singulettsauerstoff.

Zitat:
Aber warum heißt dann der "angeregteste" Zustand 1 <font class="serif">&Sigma;</font> auch Singulett? Gelten die Elektronen in unterschiedlichen <font class="serif">&pi;</font>*-Orbitalen, da sie entgegengesetzten Spin haben, auch als gepaart? Heben die beiden sich also auch sozusagen auf?
Ja sicher, -1/2 + 1/2 = 0, egal ob die Elektronen im gleichen Orbital sind oder nicht.

Und M = 2*0 + 1 = 1 -> Singulett
  Mit Zitat antworten
 


Anzeige