Anzeige


Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.06.2003, 17:32   #11   Druckbare Version zeigen
FK Männlich
Moderator
Beiträge: 60.898
Zitat:
Originalnachricht erstellt von upsidedown
Ach so, über einen Lichtbogen?ü

Naja, für einen stabilen Lichtbogen muss man die Durchschlagfestigkeit der Luft deutlich überschreiten. Die liegt abhängig von der Luftfeuchte bei ca. 10 kV/cm
Nicht unbedingt.

Bei den früheren Bogenlampen wurden die Kohleektroden zunächst in Kontakt gebracht, der Strom eingeschaltet und, wenn sie zum Glühen gekommen waren, auseinander gezogen. Die ionisierte Luft dazwischen leitet ganz gut, so dass man nicht so extreme Spannung brauchte.

Meine Nachforschungen ergaben bis jetzt, dass man tatsächlich mit einigen kV gearbeitet hat.

Wer mag, kann mal mit "Birkeland Eyde" suchen. Das sind die beiden Norweger, die das erste Verfahren entwickelt haben.

Gruß,
Franz
__________________
Gib einem Mann einen Fisch, und Du ernährst ihn für einen Tag.
Lehre ihn das Fischen, und Du ernährst ihn für sein ganzes Leben.

Nichts, was ein Mensch sich auszudenken in der Lage ist, kann so unwahrscheinlich, unlogisch oder hirnrissig sein, als dass es nicht doch ein anderer Mensch für bare Münze halten und diese vermeintliche Wahrheit notfalls mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen wird.

Stellt bitte Eure Fragen im Forum, nicht per PN oder Email an mich oder andere Moderatoren! Ich gucke nur ziemlich selten in meine PNs rein - kann also ein paar Tage dauern, bis ich ne neue Nachricht entdecke...

www.gwup.org

Und vergesst unsere Werbepartner nicht!
FK ist offline   Mit Zitat antworten
 


Anzeige