PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : negativer Brechungsindex


ehemaliges Mitglied
12.07.2002, 00:08
Ich habe kürzlich von einem Material gehört, was einen negativen Brechungsindex haben soll. Weiß jemand vielleicht näheres darüber (was das für ein Material ist?)? Danke im voraus.

ehemaliges Mitglied
12.07.2002, 00:25
Der Brechungsindex ist definiert als das Verhältnis der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum und der im betreffenden Medium:

nD = c/cm

Und wie soll die Lichtgeschwindigkeit negativ werden? :suspect:

Gluecki
12.07.2002, 11:33
Meinst Du vielleicht eine negative Wärmedehnung?

Wildcard
12.07.2002, 11:58
ich denke mal am meint sowas hier..
http://www.stp-gateway.de/Archiv/archiv199.html

upsidedown
12.07.2002, 12:48
Und da steht ein ganz wichtiger Satz drin:
Der Nachteil: diese 'Linse' dürfte nur 20 Nanometer Abstand von der Lichtquelle haben, denn das System benutzt deren Nahfeld.
Das hat nahezu nüscht mit der klassischen Theorie zu tun.

Das ist mehr so eine Art 'Hinbiegen' eines Phänomens auf eine klassische Theorie - nicht weil man damit irgendwas erklären könnte, sondern weil man damit den Formalismus weiterverwenden kann.

Gruß,
UpsideDown

ehemaliges Mitglied
12.07.2002, 13:43
Ersteinmal Danke an alle!
Nein, sowas meinte ich nicht. Sorry, für die erst ungenaue Beschreibung, aber nach zweistündiger Suche habe ich den Link gefunden: http://www.geo.de/themen/geoskope/01/07/brechung.html

glimpse
12.07.2002, 14:05
Originalnachricht erstellt von Last of the Sane
Der Brechungsindex ist definiert als das Verhältnis der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum und der im betreffenden Medium

dachte ich auch immer.

und aus dem Geoskop:

Der Brechungsindex - definiert als das Verhältnis vom Sinus des einfallenden Strahls zum Sinus des gebrochenen Strahls beim Übergang vom Vakuum in das betreffende Material - war immer positiv.


kommt mir aber auch irgendwie bekannt vor...
was denn nun? :confused:
kann man das irgendwie ineinander überführen?

ehemaliges Mitglied
12.07.2002, 14:43
Das mit den Lichtgeschwindigkeiten kommt aus dem wellenoptischen Modell,
das mit den Brechungsindices bzw. -winkeln aus der Strahlenoptik.

upsidedown
12.07.2002, 15:48
...und optische Festkörperphysik ist ein gutes Thema für Alpträume :dizzy:

Ne kurze "Erklärung" gibts hier (http://physics.ucsd.edu/lhmedia/), Details hier (http://physics.ucsd.edu/lhmedia/how.html).

Aber fragt mich bitte nicht was das im Klartext alles heissen soll - ich hab keine Ahnung. Da fehlen auch mir einige Semester theoretische Physik für... (was ein Ärger aber auch :rolleyes:;))

Gruß,
UpsideDown

Carsten Wallner
08.08.2002, 17:01
Hallo!
@Glimpse: Es gibt beide Formeln - in der Schulphysik (Unter/Mittelstufe) ist die Definition über Sinus üblich, in der Oberstufe und Hochschulphysik eher die über die Geschwindigkeit.
Tatsächlich lässt sich die Sinusformel recht einfach aus der Wellendefinition ableiten. (z.B. geometrisch über den Ansatz von Huygens)
Allerdings sind solche Definitionen nicht unbedingt allgemeingültig - sondern teilweise von den Denkansätzen des schreibenden Physikers abhängig.
Der eine denkt Strahlenphysikalisch, der andee Wellenoptisch, der dritte ganz anders nach Fermatschem Prinzip (kürzester Weg zwischen A und B) und jeder Argumentiert daher von anderen Ansätzen aus.
Des Wellenoptische ist aber das weitestgehend anerkannte.

Gruß
Carsten