PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kartuschenbrenner bzw. Erhitzerplatte kaufen


w2
02.10.2006, 00:13
Hallo!

Ich möchte zu Hause die Versuche in meinem Chemiebuch -soweit es geht- und nicht gerade zu gefählrich ist nachmachen können.

Hat jemand so Hause einen Teclu oder Bunsen oder Kartuschenbrenner im Einsatz und kennt eine risikoarme Methode, das zum Laufen zu bringen? Vielleicht eine "Hobby"-Version davon...
Kartuschenbrenner wäre bestimmt das sicherste meint ihr nicht auch? : http://www.neolab.de/shop/nshopartdetails.do?kgrpId=3398

Worauf muss ich den beim Kauf von Heizplatten achten, wenn ich nur mal Wasser auf 50°C erhitzen will? http://www.neolab.de/shop/nshopartdomain.do?kgrpId=2378

Danke für wohlwollende Hilfe :)

Grüße

kaliumcyanid
02.10.2006, 00:21
Ein Kartuschenbrenner dürfte wirklich die sicherste Variante sein. Du kannst dir auch einen Brenner kaufen und an eine Gasflasche anschließen. Verboten ist das nicht, du hast halt mal ne Gasflasche rumstehen. Bei den Gasbrennern aber bitte auf die Gas-Sorte achten. Steht meistens drauf oder dabei.
Als Heizplatte fürs Hobbylabor würde diese hier (http://www.neolab.de/shop/nshopartdetails.do?kgrpId=2936) vollkommen reichen. Induktionsfeld, Ceran und co halte ich für unnötig. Wers mag...

Zum Erhitzen würd ich eher mit Heizplatten oder Bädern (Wasserbad, Ölbad, Sandbad) arbeiten. Offene Flammen sind nicht immer das wahre, gerade bei Lösungsmitteln. Unschön sind auch eventuelle lokale Überhitzen -> Siedeverzug.

Und auch immer an den Bedarf und die Anwendung denken. Vielleicht langt für einige Sachen auch ein einfacher Spiritusbrenner. Für ein einfaches Erhitzen braucht man kein 800€-Ceranfeld.

Brenner mit Fußschalter, geil :D für den faulen Laboranten. Piezozündung - für Nichtraucher praktisch.

w2
02.10.2006, 00:24
Ein Kartuschenbrenner dürfte wirklich die sicherste Variante sein. Du kannst dir auch einen Brenner kaufen und an eine Gasflasche anschließen. Verboten ist das nicht, du hast halt mal ne Gasflasche rumstehen.

Hm bei Gasfläschen denke ich gleich an die, die ich am liebsten woanders stehen sehe :D
Aber wird schon so besser sein, schöne kleine Kartuschen...

Als Heizplatte fürs Hobbylabor würde diese hier (http://www.neolab.de/shop/nshopartdetails.do?kgrpId=2936) vollkommen reichen. Induktionsfeld, Ceran und co halte ich für unnötig. Wers mag...[/QUOTE]

Oki-Doki danke ist 'nen Anfang ;)

kaliumcyanid
02.10.2006, 00:43
Bei den Gaskartuschen gibts auch welche mit Sicherheitsventil, soweit ich weiß. Kosten ein wenig mehr, sehen aber mit ihrem Schraubgewinde auch zuverlässiger aus als diese Geräte mit Einstech-Dorn.
danke
gerne doch...

w2
02.10.2006, 07:53
Zum Erhitzen würd ich eher mit Heizplatten oder Bädern (Wasserbad, Ölbad, Sandbad) arbeiten.

Leider leider sehr teuer, kosten mehrerer hundert Euro, ess seidenn macht nimmt so einen Hightech Apfelmuskocher für rund 200 Euro :D http://www.neolab.de/shop/nshopartdetails.do?kgrpId=4520


Und auch immer an den Bedarf und die Anwendung denken. Vielleicht langt für einige Sachen auch ein einfacher Spiritusbrenner. Für ein einfaches Erhitzen braucht man kein 800€-Ceranfeld.

Ich kenne die Spiritusbrenner nicht, aber denke mal, für die ganzen Unterrichtsversuche (meistens ja nur Erhitzen) ist doch ein Kartuschenbrenner für 80 Euro brauchbarer. Oder etwa nicht? :)

Hier mal ein Detail-Beispiel zu nem Kartuschenbrenner:


Flammtemperatur: 1700° C
Arbeitstemperatur: 710° C

Was genau unterscheidet jetzt die Arbeitstemperatur von der Flammtemperatur? Gibt sie die max. Materialbeanspruchung an?

Kann jemand grob aus Erfahrung sagen, wie der Wärmeverlust der Flammtemperatur (rauschende Flamme) in 1, und 2 Metern über der Flamme ist- noch sehr heiß, wenn man 2 m über die Flamme die Hand hält?
(Kann das leider nicht testen, haben derzeit nur theoret. Unterricht). ;)

Grüße

kaliumcyanid
02.10.2006, 11:32
@Wasserbad
Du kannst dir auch aus einem Wasserkocher was improvisieren.

@Spiritusbrenner
Sieht so (http://www.sweetart.de/catalog/images/0203.jpg) aus. Erzeugt auch ganz nette Temperaturen. Es kommt halt immer drauf an, was man machen will. Man könnte auch mit Esbit-Kochern (Brennstoff: Hexymethylentetramin, mit Paraffin zu Blöcken gepresst) arbeiten.

@Flamme
Die Flamme hat an ihrem heißesten Punkt bis zu 1070 °C, die abgegebene Wärme entspricht aber 710 °C.

@Abstand
Du musst schon so auf 25-0 cm rangehen, um irgendwas zu merken. Erfahrungsgemäß merkt man ab 30 cm Abstand "nichts" mehr, ab 1-2 m schon gar nicht.
haben derzeit nur theoret. Unterricht)
Was lernst du denn?

w2
04.10.2006, 22:25
Also mit dem Kartuschenbrenner lässt sich prima arbeiten, die Kartuschen sind zwar zum Einstechen, aber das dürfte ja egal sein, (auch wenn er lange rumsteht). :)

Nur eins ist mir aufgefallen, um so mehr ich das Lufträdchen aufdrehe, desto heißer wird das Rädchen selbst. Ich war froh, dass ich es heute gerade noch so zudrehen konnte vor dem Gas, und das war schon etwas unangenehm für die Griffel :cool:


Was lernst du denn?

Abitur :)

Weißt du zufällig was über ein kombiniertes Studium Chemie + Informatik?

Grüße

kaliumcyanid
04.10.2006, 22:29
Chemie und Informatik lässt sich wohl nicht kombinieren, in Chemie steht man die meiste Zeit im Labor, schreibt Protokolle, lernt etc. Wenn da noch Informatik dazukommt, glaube nicht das das klappt.
Es gibt sicher ein Zwischending (mit irgendnem "tollen" englischen Titel), aber einfach beides zusammen wohl nicht.
und das war schon etwas unangenehm für die Griffel
Irgendne Drehhilfe oder Fingerschutz bereithalten...
aber das dürfte ja egal sein, (auch wenn er lange rumsteht).
Passt. Wen Gas austritt, kriegt man das eigentlich schon mit...

lindan
04.10.2006, 22:34
also mein brenner ist ein teclu brenner mit soner riesen gasflasche (die größte die man im Baumarkt zu kaufen bekommt) das hält extrem lange...
das teil geht ab wie lumpi, 50 cm rauschende flamme, 3 kg NaCL im Pott innerhalb von paar minuten geschmolzen....

dsas nehm ich imer wenns nur us brutale heizen geht, für flammenfärbung hab ich so nen kleinen kartuschen brenner...

bm
04.10.2006, 22:51
also mein brenner ist ein teclu brenner mit soner riesen gasflasche (die größte die man im Baumarkt zu kaufen bekommt) das hält extrem lange...
das teil geht ab wie lumpi, 50 cm rauschende flamme, 3 kg NaCL im Pott innerhalb von paar minuten geschmolzen....

dsas nehm ich imer wenns nur us brutale heizen geht, für flammenfärbung hab ich so nen kleinen kartuschen brenner...


Und das steht im Keller? Oder in der Küche?

@zum Heizen ohne Flamme ist Muttis Friteuse, gefüllt mit PEG, ganz gut. Nicht verraten, von wem der Tip kommt.

w2
04.10.2006, 23:15
Passt. Wen Gas austritt, kriegt man das eigentlich schon mit...

Klar, einfach eine Kerze danebenstellen :D ;)
Ich meinte, es ist wohl nicht so, dass Schraubkartuschen (mit Gewinde) irgendeinen anderen Vorteil bieten gegenüber Stechkartuschen, außer bessere Transportfähigkeit (oder länger rumstehen können). :)

w2
04.10.2006, 23:17
Und das steht im Keller? Oder in der Küche?

Das ist die Küche. :)
Find' ich cool, ein gewisses Gefahrenpotential hat immer seinen reiz. :)

bm
04.10.2006, 23:21
Für eine ordentliche Stchflamme kann man auch die Gasleitung ansägen :
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,438633,00.html

Abe nur ein bischen!

Maler
05.10.2006, 17:12
Als Heizplatte fürs Hobbylabor würde diese hier (http://www.neolab.de/shop/nshopartdetails.do?kgrpId=2936) vollkommen reichen. Induktionsfeld, Ceran und co halte ich für unnötig. Wers mag...


Für den Preis bekommst du bei Ebay schon einen Magnetrührer. Hab gestern für ein bisschen mehr diesen super erhaltenen ersteigert.
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=140034159126&ssPageName=ADME:B:EOIBSA:DE:11

kaliumcyanid
05.10.2006, 21:18
Guter Preis... Ich hab mich bei Neolab nicht genauer umgeschaut, aber es gibt sicherlich billigere.

w2
06.10.2006, 02:41
Neolab ist zu aufwändig für privat, das machen die normalerweise nicht usw. usf.

Aber zum Glück gibt's ja lokale Chemie"klitschen" :D